Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vierter Saisonsieg beim heimstarken Aufsteiger

Die Ebnat-Kappler Fussballer sind auf bestem Weg, die Herbstrunde versöhnlich abzuschliessen. Sie kehrten mit einem 2:0-Erfolg aus Walenstadt zurück.
Walter Züst
Viertligist Ebnat-Kappel, am Ball Alex Blatter, hier im Derby gegen Wattwil Bunt, hat zum Erfolg zurückgefunden. (Bild: Walter Züst)

Viertligist Ebnat-Kappel, am Ball Alex Blatter, hier im Derby gegen Wattwil Bunt, hat zum Erfolg zurückgefunden. (Bild: Walter Züst)

Am Samstagabend ging es am Ostufer des Walensees darum, wer das Mittelfeld nach der neunten Runde anführen würde. Die motivierten Aufsteiger hatten ihre Ungeschlagenheit auf eigenem Terrain zu verteidigen, die Ebnat-Kappler ihre bislang magere Auswärtsbilanz aufzupolieren. So erstaunte es nicht, dass die Partie kampfbetont verlief und erst in der sechsten Nachspielminute definitiv entschieden wurde. «Schlitzohr» Anderegg erwischte den Stadtner Schlussmann mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte und durfte sich für sein spätes Tor der Marke «spezial» verdient feiern lassen.

Späte Tore bringen die Entscheidung

Diener kam nach einem schönen Angriff über Anderegg und Diener zwar bereits nach zwölf Sekunden (!) zur ersten Chance, danach taten sich die Obertoggenburger aber schwer, überhaupt in den Abschluss zu kommen. De Salvadors knapp gescheiterter Versuch nach Flanke von Ristic (8.) bildete die Ausnahme. Kaum besser lief es den Gastgebern. Bei einem Konter (15.) und einem Schuss aus 16 Metern (34.) vermochten sie Torhüter Thoma aber immerhin zu fordern. Bis fünf Minuten vor der Pause blieb es beim 0:0, ehe ein herrlicher Angriff über De Salvador und Stadelmann von Diener mit einem Heber erfolgreich zu Ende gespielt wurde (0:1). An der offensiven Harmlosigkeit änderte sich auch nach dem Wechsel wenig. Das Bemühen, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen, war allgegenwärtig. So blieb für Kreatives kaum Raum und gefährlich wurde es höchstens bei Freistössen. Dass ganz spät doch noch ein Tor fiel, war zwar schön, wirklich herausgespielt war es aber auch nicht. Der Kommentar von Trainer Stadelmann nach den neunzig Minuten: «Hart erkämpfte und wichtige Punkte!»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.