Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Viermal Blaser und eine verrückte Minute

Der UHC Herisau gewinnt gegen Bülach Floorball 7:4. Die 58. Minute hat es in sich: Mit drei Treffern innert 43 Sekunden sorgen die Gastgeber für die Entscheidung in der umkämpften Partie.
Mea Mc Ghee
Vierfachtorschütze Aldo Blaser jubelt nach dem 6:4. (Bild: MC)

Vierfachtorschütze Aldo Blaser jubelt nach dem 6:4. (Bild: MC)

Beim Erstliga-Duell zwischen dem UHC Herisau und Bülach Floorball wähnte sich der Gäste-Trainer kurz vor Schluss der ausgeglichenen Partie wohl im falschen Film: Mit drei Toren in nur 43 Sekunden entschieden die Gastgeber die Partie für sich. Auf das klare Schlussresultat von 7:4 hatte lange nichts hingedeutet.

Mit einem 4:3 war Bülach ins Schlussdrittel gestartet, ehe Blaser in der 43. Minute ausglich. Es war bereits der dritte Treffer von Herisaus Nummer 57. In Unterzahl hatte er das 1:0 erzielt (8. Minute), und sieben Sekunden vor der ersten Pause brachte er die Gastgeber auf 2:3 heran. Zwischenzeitlich hatten Bülachs Mario Meier und Josha Meier einen Zweitorevorsprung herausgeholt. Das Mitteldrittel endete nach Treffern von Löhrer (25.) und Schellenberg (27.) unentschieden.

Sportchef Kläger an der Bande

Bei Herisau standen am Samstag Assistenzcoach Steve Furrer und Sportchef Bruno Kläger an der Bande. Trainer Roman Bischof und Coach Leonardo Venturini waren abwesend. «Auf den nächsten Einsatz fokussieren», forderte Furrer nach dem 1:3 und ermahnte seine Spieler immer wieder zu Ruhe, wenn sie mit Schiedsrichterentscheiden haderten. Im dritten Abschnitt wurden Herisaus Sturmlinien umgestellt, da die Betreuer Adrian Rüesch nicht mehr einsetzten. Der Stürmer hatte kurz vor Spielhälfte eine 10minütige Disziplinarstrafe erhalten. Es war die letzte Strafe gegen die Gastgeber. Herisau seinerseits nutzte einen Bülacher Ausschluss, um zum 4:4 auszugleichen. Es folgte besagte 58. Minute: Im Fallen erzielte Stern das 5:4. Nur zwölf Sekunden später traf Blaser, angespielt von Brunner, zum 6:4. Bülachs Trainer Eggli nahm ein Time-out. Dies vermochte Herisaus Schwung jedoch nicht zu stoppen. Auf Pass von Torhüter Käser traf der enteilte Verteidiger Lucas Rüesch drei Sekunden vor Ablauf der 58. Minute zum 7:4. Herisau rückt damit auf den sechsten Platz der Gruppe 2 vor.

Herisau – Floorball Bülach 7:4 (2:3, 1:1, 4:0)

Sportzentrum. – 107 Zuschauer. – Sr. Kink/Bischof.

Tore: 8. Blaser (Ausschluss Preisig!). 14. M. Meier (Wüst) 1:1. 17. Josha Meier (Steffen) 1:2. 19. Josha Meier (D. Meier, Ausschluss Stern) 1:3. 20. (19:53) Blaser (Keller) 2:3. 25. Löhrer (Preisig, Ausschluss Wüst) 3:3. 27. Schellenberg (Ingold) 3:4. 43. Blaser (Preisig, Ausschluss Pavoni) 4:4. 58. (57:04) Stern (Löhrer) 5:4. 58. (57:16) Blaser (Brunner) 6:4. 58. (57:47) L. Rüesch (Käser) 7:4.

Herisau: Käser; L. Rüesch, Preisig; Wolf, Schwarz; Stucki, Brunner; A. Rüesch, Löhrer, Hug; Germann, Blaser, Keller; Stern, Wetter, Romualdi; Ochsner, Sandmeier.

Strafen: Herisau 4mal 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe A. Rüesch (Unsportlichkeit). Bülach 3mal 2 Minuten. Bemerkungen: Herisau ohne Zellweger, van Haafen, Hess, Waldvogel (abwesend) Ch. Meier, Nüesch (verletzt).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.