Vier Wasserwerfer stehen für alle Fälle bereit

«Unsere Hauptaufgabe am Gordon Bennet ist der klassische Brandschutz. Diese Gasballone fahren mit Wasserstoff. Jeder Ballon hat ein Volumen von rund 1000 Kubikmetern. Wasserstoff ist leicht entzündlich. Allerdings ist die Gefahr, dass etwas passiert, sehr gering.

Drucken
Teilen
Stefan Graser Kommandant Feuerwehr Ebnat-Kappel

Stefan Graser Kommandant Feuerwehr Ebnat-Kappel

«Unsere Hauptaufgabe am Gordon Bennet ist der klassische Brandschutz. Diese Gasballone fahren mit Wasserstoff. Jeder Ballon hat ein Volumen von rund 1000 Kubikmetern. Wasserstoff ist leicht entzündlich. Allerdings ist die Gefahr, dass etwas passiert, sehr gering. Sonst würden die Ballonfahrer nicht mehr mit diesem Gas fahren. Vorgängig haben wir uns bei Schutz und Rettung Zürich informiert, die haben schon mal einen Gasballon-Anlass im Letzigrund-Stadion begleitet. Die Organisatoren des Gordon Bennet Race haben uns einen Video vorgeführt, der den Brand eines Gasballons zeigt. Bei einem Gordon Bennet Race ist aber noch nie so etwas passiert. Der Wasserstoff wird mit Lastwagen auf den Startplatz gefahren. Die 16 Ballone werden am Samstag im Verlauf des Nachmittags gefüllt. Als Ortsfeuerwehr haben wir alleine zu wenige Geräte und Fahrzeuge und sind deshalb froh, dass uns einige grössere Feuerwehren unterstützen. So stellen die Feuerwehren von Rapperswil-Jona, von Buchs und vom Neckertal je ein Tanklöschfahrzeug und einen Wasserwerfer zur Verfügung. Die Feuerwehr Wil bringt noch eine Löschwasserpumpe. Insgesamt werden gut zwei Dutzend Feuerwehrleute im Einsatz sein. Drei Wasserwerfer werden wir zwischen den Gasballonen auf dem Startplatz positionieren – unsere Feuerwehrleute stehen dann auch an den bereits montierten und vorgefüllten Wasserschläuchen. Ein TLF mit Wasserwerfer wird ab Hydranten versorgt, die anderen bekommen ihr Wasser via die Löschwasserpumpe, die wir bei der Kläranlage aufstellen. Man braucht aber keine Angst zu haben, dass Schmutzwasser auf die Stegrüti verspritzt wird. Wir nutzen nämlich das frisch sanierte Regenwasserbecken als Reservoir. Auf dem Füll- und Startplatz des Gordon Bennett herrscht natürlich absolutes Rauchverbot, in diesem Bereich ist auch auf Kunstfaserbekleidung zu verzichten.» notiert: hak

Aktuelle Nachrichten