Vier Gemeinden – ein Energieziel

Ende April gegründet, hat die Regionale Energiekommission Neckertal nun definitiv ihre Arbeit aufgenommen. Sie führt das Projekt «Erneuerbare Energien» fort, das im Rahmen des Naturparkprojekts erarbeitet worden war.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Die Mitglieder der Regionalen Energiekommission Neckertal: (von links) Hermann Roth, Andreas Huber, Ueli Grob, Bruno Zach, Walter Zweifel, Roger Lacher und Christoph Kräutler. Nicht auf dem Bild ist Bruno Schweizer. (Bild: Urs M. Hemm)

Die Mitglieder der Regionalen Energiekommission Neckertal: (von links) Hermann Roth, Andreas Huber, Ueli Grob, Bruno Zach, Walter Zweifel, Roger Lacher und Christoph Kräutler. Nicht auf dem Bild ist Bruno Schweizer. (Bild: Urs M. Hemm)

NECKERTAL. Ein wichtiger Bestandteil des Projekts «Naturpark Neckertal» war unter anderem die Erarbeitung eines Energiekonzepts für die Gemeinden Neckertal, Hemberg, Oberhelfenschwil und Schönengrund. «Obwohl der Naturpark an der Urne abgelehnt wurde, kommen wir nicht darum herum, uns intensiv mit dem Thema erneuerbare Energie zu befassen – sei es auf Gemeindeebene, in der Industrie und im Gewerbe, aber auch im Privaten» sagt Andreas Huber, Präsident der Regionalen Energiekommission Neckertal. Das für den Naturpark erarbeitete Energiekonzept sei eine solide Grundlage, auf der die Kommission nun ihre Arbeit aufbauen könne. «Mittelfristig ist es unser Ziel, für die vier beteiligten Gemeinden das Label «Energieregion» zu erlangen. Das schaffen wir aber nur, wenn wir alle – das heisst die Behörden und die Bevölkerung – in die gleiche Richtung gehen», sagt Huber.

Breite Abstützung

Die Aufgabe der Energiekommission wird es sein, die verschiedenen Möglichkeiten im Bereich erneuerbarer Energien aufzuzeigen, Projekte anzuregen und zu koordinieren sowie potenzielle Synergien sinnvoll zu nutzen.

Um eine möglichst breite Abstützung zu erlangen, setzt sich die Kommission aus je einem Gemeinderat und einem Einwohner der vier Gemeinden zusammen. Es sind dies für Hemberg-Bächli Hermann Roth (Gemeinderat) und Andreas Huber (Präsident, Einwohner), für Oberhelfenschwil Ueli Grob (Gemeinderat) und Roger Lacher (Einwohner), für Schönengrund Walter Zweifel (Gemeinderat) und Bruno Zach (Einwohner) sowie für die Gemeinde Neckertal Bruno Schweizer (Gemeinderat) und Christoph Kräutler (Einwohner).

Glaubwürdig und unabhängig

«Einige von uns arbeiten in irgendeiner Weise im Strom- respektive Energiebereich und bringen so entsprechendes Wissen in die Kommission mit», sagt Huber. Dies erleichtere zudem den Umgang mit Fachleuten. Denn die Kommission werde selbst keine Projekte ausführen. «Zurzeit sind wir daran, mit verschiedenen Firmen und Organisationen Gespräche zu führen, um zu unserer Unterstützung geeignete Partner zu finden, die wir mit gutem Gewissen weiterempfehlen können.» Aus diesem Grund war an der Kommissionssitzung von vergangenem Mittwoch Marco Kübler von der Firma Zenna AG anwesend. Der Spezialist für die Konzeptionierung von Photovoltaikanlagen stellte das Dienstleistungsangebot der Firma vor und präsentierte erfolgreich ausgeführte Aufträge. «Wichtig für uns ist», betont Andreas Huber, «dass unsere potenziellen Partner nichts mit der Ausführung von Projekten zu tun haben, sondern nur entsprechende Analysen erstellen. Wenn wir auch im Anlagenbau tätig wären, würden wir an Glaubwürdigkeit verlieren», bestätigt Marco Kübler.

Energiespartips zum Anfang

Jetzt ist es wichtig, dass die Gemeinden mit gutem Beispiel vorangehen und vorhandenes Energiesparpotenzial bei öffentlichen Gebäuden wie beispielsweise Schulen voll ausnützen, sagt Andreas Huber. «Damit aber jeder einzelne seinen Beitrag leisten und nicht zuletzt seine Stromrechnung niedrig halten kann, werden wir zum Anfang regelmässig Energiespartips veröffentlichen.»

Damit die Bevölkerung die Arbeit der Regionalen Energiekommission Neckertal kennenlernen kann, führt diese Ende Januar/Anfang Februar 2016 eine Informationsveranstaltung durch. Zudem wird zum Thema «Heizen» ein fachkundiger Referent einen Vortrag halten.

Bei Fragen oder Anliegen: energieneckertal@gmail.com

Aktuelle Nachrichten