Vier Bewerber für drei Sitze

In Oberegg zeichnet sich seit langem erstmals eine Kampfwahl ab. Nach SP und Bauernvereinigung haben auch die Arbeitnehmer einen Kandidaten für den Bezirksrat portiert.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Die Arbeitnehmervereinigung Oberegg (AVO) nominierte am Mittwochabend einstimmig Curdin Herrmann, seit 2011 in Oberegg wohnhaft, als Kandidaten für einen von drei frei werdenden Sitzen im Bezirksrat. Da die Bauern ihre beiden Sitze mit gebürtigen Obereggern – Andreas Lang und Fredy Klee – halten wollen, entsteht eine Kampfwahl. Die SP AI hat bereits vor Monatsfrist Daniel Wiedmer-Schmid ins Rennen geschickt. Auch für die Wahl eines Vizehauptmanns zeichnet sich eine Lösung ab: Baupräsident Ivo Scherrer stellt sich als bisheriges Mitglied des Gremiums zur Verfügung.

Vorstand umgebaut

Die AVO hat zudem ihren Vorstand beträchtlich umgebaut. Demissioniert haben Präsident Markus Ulmann, Aktuar Mario Bischofberger (seit 2006) und Beisitzer Armin Ulmann (seit 2000). Beifall und Präsente waren ihnen gewiss. Namentlich der scheidende Präsident wurde für seinen unermüdlichen Einsatz mit besonderem Applaus bedacht. Er wurde 1999 in den Vorstand berufen als Aktuar und übernahm das Präsidium 2001. In dieser Funktion habe er viele mögliche Kandidaten ausfindig gemacht, lobte der Vizepräsident. Ob alle in ihrer Aufgabe glücklich geworden seien, stehe auf einem anderen Blatt, lachte Ulmann. Für jede Position konnte eine mögliche Nachfolge präsentiert werden. Gegenvorschläge aus der Versammlung von 21 Mitgliedern wurden nicht gemacht. Als neuer Präsident beliebte Thomas Knechtle-Schmid, Vorderladeren 5.

Gabriela Pavone-Schafhauser, Rutlenstrasse 8, und Meinrad Seitz aus Büriswilen wurden einstimmig als Beisitzer gewählt. Das Aktuariat übernimmt Vizepräsident Markus Blatter. Markus Ulmann verbleibt für ein Jahr in beratender Funktion im Vorstand.

Die traktandierten Vereinsinterna wurden durchgewinkt.

Blick in die Gremien

Im Schulrat liegen keine Demissionen vor. Hingegen stehen beträchtliche Investitionen an. Ein Neubauprojekt ist aufgegleist und soll im Herbst im Rahmen einer ausserordentlichen Schulgemeinde vorgestellt werden. Bereits am Donnerstag, 4. April 2013, wird der Schulrat eine Steuererhöhung um 6 auf 67 Prozent beantragen, da der Gebäudeunterhalt in den letzten Jahren vernachlässigt worden sei. Dies führte Schulpräsident Kurt Schibli aus.

In der Kirchenverwaltung wird infolge Demission von Helen Nessensohn (seit 1999) ein Sitz frei. Ihre Nachfolge sei leider noch nicht geregelt, sagte Markus Ulmann. Hingegen sei die Bankfachfrau Tamara Sieber-Knechtle bereit, anstelle von Andrea Breu-Schmid die Arbeit in der RPK zu übernehmen.

Die Oberegger Delegation im Grossen Rat bleibt unverändert. Viktor Eugster scheidet als Vizehauptmann aus dem Bezirksrat aus, möchte aber sein Mandat im Kantonsparlament vorerst behalten.

Landsgemeinde

Natürlich interessiert in Oberegg die Nachfolgeregelung für Landammann Carlo Schmid-Sutter, dem für 29 Jahre im Amt herzlich gedankt wurde (in Abwesenheit).

Rolf Rechsteiner

Aktuelle Nachrichten