Vielleicht bald ein neues Pflegeheim

Am 19. Dezember kocht Albert Brändle zum letztenmal in der «Krone» Wattwil. Danach ist Schluss. Clovis Défago kauft die Liegenschaft und hat zwei Optionen: Entweder eine Wohnüberbauung oder ein privates Alters- und Pflegeheim. Gespräche mit der Seniocare-Gruppe laufen schon.

Hansruedi Kugler
Drucken
Teilen
Das Heim Kronenwiese wird von der Seniocare-Gruppe geführt.

Das Heim Kronenwiese wird von der Seniocare-Gruppe geführt.

WATTWIL. Ende Jahr wird das traditionsreiche Restaurant Krone Wis endgültig schliessen. Albert und Therese Brändle verkaufen die Liegenschaft an die Livin AG von Clovis Défago. Dieser ist in Wattwil kein Unbekannter. Schliesslich hat Défago hier 1983 sein früheres Unternehmen, die Seniocare-Gruppe, in Wattwil gegründet. Er hatte sich spezialisiert auf die Errichtung und den Betrieb von privaten Alters- und Pflegeheimen und war damit sehr erfolgreich. Innerhalb von 25 Jahren baute er sie zur grössten Wohn- und Pflegeheimgruppe mit über 20 Heimen in der Schweiz auf. Unterdessen führt die Seniocare in sieben Kantonen 27 Wohn- und Pflegeheime. Clovis Défago selbst verliess die Seniocare-Gruppe 2008 – aus persönlichen Gründen, wie es damals hiess. «Ich wollte mich nach 25 Jahren beruflich neu ausrichten und nicht mehr Tag und Nacht operativ tätig sein. Kurz vor meinem 50. Geburtstag kam ein Angebot, das Unternehmen zu verkaufen.» Er griff zu und gründete nochmals eine Firma. Die Zusammenarbeit zwischen Clovis Défago und der Seniocare-Gruppe funktioniert weiterhin. Einige Liegenschaften und Gebäude gehören ihm immer noch. Die Seniocare führt in diesen Gebäuden Wohn- und Pflegeheime.

Ersatz für Kronenwiese-Heim

In Wattwil wird Clovis Défago demnächst wieder investieren. Er bestätigt: «Ich werde mit meiner Firma Livin AG die Liegenschaft der «Krone» auf Sommer 2015 übernehmen. Der Kaufvertrag ist beurkundet.» Bis dahin sollen Baupläne vorliegen und das Baugesuch eingereicht sein. Klar ist, dass der alte Teil der Liegenschaft abgerissen wird. Die Wohnungen verschwinden. Clovis Défago, der mit der Livin AG wiederum Bauten für Alterswohnen realisiert, sieht derzeit zwei Optionen: «Entweder realisieren wir eine reine Wohnüberbauung, oder wir erstellen ein zeitgemässes Wohn- und Pflegeheim.» Betreiben würde es dann die Seniocare-Gruppe, die bereits das Heim Kronenwiese schräg hinter dem Restaurant führt. «Der Kanton stellt immer höhere Anforderungen an die Heime», sagt Défago. «Deshalb stellt sich immer wieder die Frage, ob sich Um- und Anbauten lohnen oder ob man nicht besser gleich einen Neubau erstellt.» Vor dieser Frage stehe die Seniocare-Gruppe im Fall des Heims Kronenwiese. Dieses besteht seit 1999 und bietet in einem ursprünglich von der Familie Kerschbaumer als Krankenheim erstellten Haus in sieben Einzel- und zehn Doppelzimmern Platz für 27 Senioren. In der Kronenwiese sind 31 Mitarbeitende beschäftigt.

Keine Umzonung nötig

Für die Erstellung eines privaten Alters- und Pflegeheims brauchte es an der Ebnaterstrasse keine Umzonung. Das jetzige Kronenwiese-Heim steht in der Wohnzone mit drei Vollgeschossen, das Restaurant Krone in der Zone Wohnen und Gewerbe mit vier Vollgeschossen. Peter Schweizer, Leiter Bau und Planung der Gemeinde Wattwil, sieht deshalb keine Probleme beim möglichen Bau eines privaten Alters- und Pflegeheims auf der Liegenschaft Krone.

«Wir halten an Wattwil fest»

Bis Ende Januar soll die Zukunft der Kronenwiese entschieden sein, sagt Beat Ammann, CEO der Seniocare-Gruppe: «Wattwil ist für uns ein wichtiger Standort, hier wurde das Unternehmen gegründet und hier befindet sich unser Hauptsitz.» Am Standort Wattwil wolle die Seniocare-Gruppe auf jeden Fall festhalten. «Unsere Bewohnerinnen und Bewohner fühlen sich in der Kronenwiese sehr wohl», sagt Ammann. Besonders geschätzt werde die familiäre Atmosphäre im Haus, das einen vertrauten Wohnhauscharakter aufweise. «Wir prüfen aber tatsächlich eine Modernisierung oder einen Neubau», sagt Ammann. Grund: Gestiegene Anforderungen – mehr Einzelzimmer mit Nasszelle und geschützte Dementenabteilungen seien Themen, mit denen sich die Seniocare-Gruppe beschäftigen müsse. Schliesslich bewegt sich das Unternehmen in einem sehr dynamischen Markt, in welchem viel investiert und modernisiert wird. Beat Ammann betont, dass die Planung in enger Abstimmung mit den Wattwiler Gemeindebehörden geschehe. «Insbesondere bei der künftigen Grösse der Kronenwiese hören wir genau zu, welche Bedürfnisse die Gemeinde formuliert.»

Eine wesentliche Aufstockung der derzeit 27 Pflegebetten sei aber nicht vorgesehen. Falls sich die Seniocare-Gruppe für die Neubauvariante entscheidet, stellt sich die Frage, was mit dem Gebäude Kronenwiese 1 geschieht. «Es gibt Optionen und Pläne für Seniorenwohnen. Aber spruchreif ist noch nichts. Dafür müssen wir erst den Grundsatzentscheid Modernisierung oder Neubau fällen», sagt Beat Ammann. Sicher sei: «Egal, ob Modernisierung oder Neubau: Wir werden in beiden Varianten eng mit Clovis Défago zusammenarbeiten.»

Offene Ohren im Gemeinderat

Bei den Wattwiler Gemeindebehörden stösst das Bauprojekt auf offene Ohren. Marlise Porchet, Präsidentin der gemeinderätlichen Kommission für Altersfragen, sagt: «Der Wattwiler Gemeinderat begrüsst es, dass die Seniocare-Gruppe weiterhin hier in Wattwil plant.» Sie will aber dem Gemeinderatsbeschluss nicht vorgreifen. Nächste Woche wird Marlise Porchet das Geschäft an der Gemeinderatssitzung vorlegen. Dann werde auch über die Anzahl Heimplätze entschieden.

Die Liegenschaft Krone an der Wattwiler Ebnaterstrasse ist verkauft. Am 19. Dezember ist das Traditionsrestaurant zum letzten Mal geöffnet. (Bilder: Christiana Sutter)

Die Liegenschaft Krone an der Wattwiler Ebnaterstrasse ist verkauft. Am 19. Dezember ist das Traditionsrestaurant zum letzten Mal geöffnet. (Bilder: Christiana Sutter)

Aktuelle Nachrichten