Viele Hände basteln an schönen Dingen

Im Alters- und Pflegeheim Brunnadern steht morgen Freitag der 42. Basar der Institution auf dem Programm. Hier wird verkauft, was die Bewohner während des ganzen Jahres gebastelt und gewerkt haben. Die Bewohner freuen sich über zahlreichen Besuch.

Beatrice Bollhalder
Drucken
Teilen
Lisa Brunner präsentiert eine Auswahl der Artikel, die am morgen stattfindenden Basar angeboten werden. (Bild: Beatrice Bollhalder)

Lisa Brunner präsentiert eine Auswahl der Artikel, die am morgen stattfindenden Basar angeboten werden. (Bild: Beatrice Bollhalder)

BRUNNADERN. Am 1. November 1972 wurde das Alters- und Pflegeheim in Brunnadern mit einem Basar eröffnet. «Um diesen <Geburtstag> zu feiern, wird seitdem jeweils an Allerheiligen ein Basar organisiert», erzählt Anton Hirschi, der Leiter des Hauses. Auch morgen werden die Besucher wieder staunen können, was die Bewohner im vergangenen Jahr alles gebastelt haben. Dabei geht es nicht nur darum, schöne Sachen für den Verkauf herzustellen, sondern vor allem auch, den älteren Menschen eine abwechslungsreiche Tätigkeit zu bieten.

Länger in der eigenen Wohnung

Jeden Donnerstag wird gebastelt und gewerkt. Die Bewohner setzen dabei ihre verschiedenen Talente und Fähigkeiten ein. «Früher war es noch einfacher, die Bewohner zu beschäftigen», sagt Lisa Brunner, die für die Aktivierung im Alters- und Pflegeheim zuständig ist. Als es noch ein reines Altersheim gewesen sei, seien die Menschen früher ins Heim eingetreten, erklärt sie. «Mit den heutigen Möglichkeiten der Spitex und mit dem Mahlzeitendienst ist es den Menschen länger möglich, in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Sie kommen meist erst zu uns, wenn es nicht mehr anders geht. Dann sind aber auch viele Beschäftigungen nicht mehr möglich», führt sie aus. Früher hätten die älteren Frauen im Altersheim praktisch täglich gestrickt, Körbe geflochten, Teppiche gewebt oder Stoffe bemalt.

Gestricktes ist gefragt

Heute wird den Bewohnern ein vielfältiges Programm angeboten. Je nach Fertigkeit und Gesundheitszustand sind heute oftmals mehrere Hände im Einsatz, bis ein Gegenstand fertiggestellt ist. Während die einen nur noch die gröberen Arbeiten verrichten können, sorgen andere Hände für den letzten Schliff eines Gebrauchsartikels. Wer stricken kann – und das sind doch noch einige –, stellt beispielsweise Socken oder Kinderjäckli her. Wichtig ist dabei, dass es Dinge sind, die an einem Basar auch gefragt sind. «Damit die Artikel in modischen Farben daherkommen, ist manchmal auch ein bisschen Überzeugungsarbeit der Betreuerinnen unerlässlich», schmunzelt Lisa Brunner. Unter den Bewohnern gibt es drei Personen – erstaunlicherweise auch einen Mann –, die das «Halbpatent-Stricken» noch beherrschen. Schöne Schals und gefragte Bettsocken werden von diesen Bewohnern angefertigt. Andere kreieren aus alten Setzkästen originelle Wildbienenhotels. «Während der eine den Leim auf die Holzstückchen gibt, drückt ein anderer, der über mehr Kraft verfügt, das Teil am richtigen Ort fest», erklärt Lisa Brunner. So entstehen unter Mithilfe vieler Hände kostbare Geschenke oder nützliche Dinge für den Alltag. Bei diesen «Werktagen» kann Lisa Brunner auf die Unterstützung von Heidi Huser und Maria Rutz zählen, die den Bewohnern bei Bedarf ebenfalls zur Hand gehen. Auch die Dekoration für die Cafeteria wird jeweils gemeinsam gebastelt.

Der «Ausgang» ist beliebt

Wenn nicht gerade gebastelt wird, können die Bewohner die Wohngruppen auch für das Gedächtnistraining, zum Turnen, um einen Film anzuschauen oder Spiele zu machen verlassen. Das nennen sie dann «Ausgang». Auch wenn es nicht ausserhalb des Heimes ist, ist es für die Bewohner doch jeweils etwas Besonderes. Und ganz ein besonderer Tag steht den Bewohnern morgen bevor. Dann werden ab 10.30 Uhr wieder viele Besucher ins Alters- und Pflegeheim strömen und sich am grossen Basar beispielsweise mit Mützen, Taschen, Wandschmuck oder Adventskalendern eindecken. Es wird den Besuchern aber auch die Gelegenheit geboten, dort ein Mittagessen einzunehmen oder sich am reichhaltigen Kuchenbuffet zu bedienen. Ab 13.30 Uhr wird das Duo Ernst und Klärli für die musikalische Unterhaltung sorgen.