Viele Bisherige stellen sich zur Wahl

Nach der Annahme der neuen Gemeindeordnung an der ausserordentlichen Bürgerversammlung stehen die Kandidatinnen und Kandidaten für den neuen Schulrat und die Geschäftsprüfungskommission Neckertal fest.

Drucken
Teilen

NECKERTAL. Für die GPK stellen sich gleich viele Kandidierende zur Verfügung wie es Sitze hat. Für den Schulrat kandidieren acht Personen für sechs Sitze. Für das Präsidium ist eine einzige Kandidatur eingegangen. Mittlerweile hat das Bildungsdepartement die Gemeindeordnung genehmigt. Sie ist somit rechtskräftig. Die Gemeindeordnung bildet die Basis für die vereinigte Gemeinde und wird per 1. Januar 2013 in Kraft treten. Darin festgehalten sind die Grundelemente für die Organisation der neuen Schulgemeinde. Die Anzahl Schulräte wurde auf sieben festgelegt, die GPK wird aus fünf Mitgliedern bestehen.

Drei Abschlüsse prüfen

Für die fünf GPK-Sitze fanden sich fünf Kandidaten. Zwei bisherige Mitglieder stammen aus der GPK der Oberstufe, nämlich Anton Eberhard, parteiloser Landwirt aus Dicken, und Barbara Raschle, Bäuerin und Finanzfachfrau aus Bächli-Hemberg. Auch sie ist parteilos. Aus der GPK der Primarschule St. Peterzell stellen sich Hans-Jörg Stalder, parteilos, Prozessfachmann aus Wald-Schönengrund, und Annalise Kern-Anderegg, Sozialversicherungsfachfrau aus St. Peterzell, zur Verfügung. Sie ist Mitglied der FDP. Ergänzt wird die Kandidatur durch Roland Bischofberger, parteilos, aus Hemberg. Er ist Geschäftsführer. Auf die neue GPK wartet eine Sonderaufgabe: Sie werden einmalig drei Jahresabschlüsse der noch bestehenden Schulgemeinden prüfen.

Mehr Kandidaten als Sitze

Für den Schulrat kandidieren ausschliesslich bisherige Ratsmitglieder aus den drei Schulgemeinden. Acht Kandidierende für die sechs Sitze bedeutet für die Wählerschaft eine echte Auswahl. Mit Andreas Forrer aus St. Peterzell, Sozialpädagoge und bisheriger Schulratspräsident der Oberstufe, Simone Eisert, Lehrerin aus St. Peterzell, Hedy Hauser, (FDP) Kauffrau aus Wald-Schönengrund, und Erika Schlegel-Stauffacher, Bäuerin aus Hemberg, stammen vier Kandidierende aus dem Rat der Oberstufe. Aus Dicken kandidieren Andrea Perks, die bisherige Präsidentin der Primarschule Dicken, und Miriam Räbsamen-Braun, Mutter und Hausfrau. Aus dem Primarschulrat St. Peterzell stellen sich Sybille Altherr-Amacker, Fachfrau im Finanz- und Rechnungswesen aus Wald-Schönengrund, und Tamara Meile, angehende Homöopathin aus Wald- Schönengrund, zur Wahl. Für das Präsidium stellt sich Werner Raschle aus St. Peterzell zur Verfügung. Der Betriebswirtschafter ist jetzt Präsident der Primarschule St. Peterzell.

Verteilung nicht garantiert

Der Konstituierungsrat freut sich über die hohe Anzahl bisheriger Amtsinhabenden, die sich für eine Kandidatur zur Verfügung stellen. Wünschenswert ist eine ausgewogene Verteilung auf die verschiedenen Dörfer und Weiler, obwohl ein Ratsmitglied ganzheitlich denken und handeln muss und sich nicht nur für sein eigenes Dorf einsetzen kann. Mit der bestehenden Kandidatenliste ist diese örtliche Verteilung sehr gut gewährleistet.

Da beim Schulrat mehr Kandidierende als Sitze vorhanden sind, ist der Wahlausgang und damit die Verteilung offen. Ein allfälliger zweiter Wahlgang wurde auf den 25. November angesetzt. (pd)

Aktuelle Nachrichten