Viel Spass im Kinderherbstlager

Seelsorgeeinheit Oberes Toggenburg

die Leiter
Merken
Drucken
Teilen
Müde, aber sehr glücklich sind die Kinder aus dem Lager in Appenzell zurückgekehrt. (Bild: PD)

Müde, aber sehr glücklich sind die Kinder aus dem Lager in Appenzell zurückgekehrt. (Bild: PD)

Am Samstag des Ferienbeginns versammelte sich eine grosse Kinderschar vor der katholischen Kirche in Ebnat-Kappel. Die sennisch gekleideten Leiter – in Edelweisshemd und Sennenkappe – begrüssten Eltern und Kinder und nahmen die Gepäckstücke entgegen. Nach einem kurzen Reisesegen in der Kirche verabschiedeten sich die Kinder von ihren Eltern und machten sich auf den Weg nach Appenzell. Dort erwartete sie eine Lagerwoche voller Spiel und Sport zum Thema «Weläwäg» – ein Appenzeller Ausdruck.

Barfusswanderung und Appenzeller Olympiade

Bereits am ersten Abend massen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in sennischen Disziplinen – Hufeisenwerfen, Talerschwingen, Steinstossen usw. Am Sonntag marschierte die Gruppe von Appenzell über den Barfussweg nach Jakobsbad. Tapfer wateten Kinder und Leiter barfuss durch Schlamm und liefen über Kies und Wiese. Nach einem ausgiebigen Mittagessen, auf dem Feuer zubereitet, durften sich die Kinder auf der Rodelbahn vergnügen. Am Montag massen sich die Kinder in einer Appenzeller Olympiade – gefragt waren Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Kooperation in der Gruppe. Am Nachmittag fanden sich die Kinder im Spiel «Kuh Handel». Welche Gruppe schaffte es, am meisten Tierquartette zu erspielen? Der Glückssenn konnte dabei mit der Herausgabe von Geld und Tieren helfen. Am Dienstagmorgen zwang der Regen die Gruppe erstmals, im Haus zu bleiben. Beim Ping-Pong-Turnier massen sich die jüngeren Kinder und die älteren gestalteten ein Lagerandenken. Am Nachmittag wurde es trockener und die älteren Teilnehmer kämpften beim Tchoukball um den Ball. Die jüngeren Kinder gestalteten mit viel Ausdauer das Lagerandenken. Ein Turnsack wurde gestempelt und benäht. Am Mittwoch wurde die Lagergruppe nach einem Marsch durch Wald und Wiese durch die Schaukäserei Stein geführt. Gespannt lauschten die Kinder der Führerin und sahen durch Glasscheiben direkt in den Produktions- und Lagerbereich. Auch das Probiererli vom Appenzeller Käse fehlte zum Schluss nicht. Am Abend massen sich die Kinder bei einem Quiz mit Fragen rund um Appenzell.

Viele Spiele und einige Schwünge

Am Donnerstagmorgen kamen die Kinder bei einer Stafette ins Schwitzen. Mit Schwimmwesten ausgerüstet, mussten sie einen Parcours absolvieren. An dessen Ende fanden sie Informationen, die sie zurück am Start möglichst genau aufzeichnen mussten. Die Gruppe, die es schaffte, am meisten Punkte zu sammeln, durfte sich dann beim Abendessen als erste bedienen. Am Nachmittag absolvierten die Lagerteilnehmer einen Foto-OL. In der Altstadt und in den Quartieren mussten sich die Kinder sehr genau umschauen und die Fotoausschnitte, die sie ausgeteilt bekamen, finden. Einige Gruppen konnten fast alle aufspüren. Für das Lagerfeuer am Abend war unsicheres Wetter vorhergesagt. Für das Braten von Schlangenbrot und Marshmallows blieb genügend Zeit, bevor der Regen einsetzte und sich die Gruppe auf den Nachhauseweg machte.

Am Freitagmorgen wurden die Kinder von zwei Trainern ins Schwingen eingeführt. In einem Schwingkeller probierten die Kinder erste Griffe aus und scheuten sich nach kurzer Zeit nicht mehr vor dem Sägemehl. Am Nachmittag ging es mit «Dog» – ähnlich «Eile mit Weile» – in die letzte Spielrunde. Indem die Kinder verschiedene Posten absolvierten, erhielten sie die nötigen Spielkarten, um auf dem Spielbrett ihre Spielfiguren bewegen zu können. War eine Gruppe mit allen Spielsteinen im Ziel, half sie ihrer Partnergruppe, ins Ziel zu kommen. Erst dann hatten die Gruppen den Sieg für sich bestimmt. Am Abend spielten die Teilnehmer im traditionell gewordenen Casino mit ihrer Sugus-Währung verschiedene Spiele. Sie traten gegen Leiter oder andere Kinder an. Bei der abschliessenden Disco klang die gelungene Lagerwoche aus. Nach dem gründlichen Lagerhausputz am Samstagmorgen brachte der Zug die Kinder- und Leiterschar zurück nach Ebnat-Kappel. Müde und glücklich wurden sie von den Eltern in Empfang genommen. Es war eine tolle und erlebnisreiche Woche – wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Die Leiter