Vertreter der UBS-Stiftung und des Winwin-Marktes Herisau im sanierten Restaurant. Bild: PD

Namen & Notizen

Drucken
Teilen

Am 20. Mai um 10 Uhr eröffnet Angela Bühlmann in der alten Drogerie Trogen das Bio-Ohne-Lädeli. Das Sortiment umfasst Getreideprodukte, Nudeln, Reis, Linsen, Weizen, Kaffee sowie Gewürze, Öle, Essig und Putzmittel – alles zum Abfüllen. Es besteht die Möglichkeit, Mehl zu mahlen und Flocken zu stampfen. Auch Produkte in Gläsern werden angeboten, von Tomatensauce bis Schokoladenaufstrich, alles aus biologischem Anbau. Die Kunden können die Gläser zurückbringen, diese können zum Abfüllen von Getreide oder für kreative Upcycling-Ideen verwendet werden. Bei der Bestellung der Produkte achtet die Inhaberin auf die Verpackung und versucht, wenn möglich auf Plastik zu verzichten. Einige Produkte sind von Produzenten aus der Umgebung. Angela Bühlmann möchte mit ihrem Laden einen Beitrag für die Umwelt leisten. Für den Kunden sei das plastikfreie Einkaufen nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch, da auch Abfallkosten gesenkt werden könnten. Der Laden soll auch ein Platz werden, um sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee auszutauschen über unsere Umwelt und über Ideen für Trogen. (pd)

Appenzellerland Tourismus AI lädt vom 29. bis 31. Mai zu eintägigen Freundlichkeitsseminare rund um das Thema «Der erste Eindruck zählt». Die Teilnehmenden lernen, welche Bedeutung wertschätzende und gewinnende Kommunikation im Umgang mit Gästen haben kann. Eingeladen sind Anbieter von touristischen Dienstleistungen in Appenzell Innerrhoden. Kursleiter ist Alexander Plath, Experte für Auftritt und Wirkung. Organisatoren sind: Verein Gastro AI, Bergwirteverein Alpstein, Detailhandelsverband Appenzell und Verein Appenzellerland Tourismus AI. Anmeldungen sind bis am 19. Mai bei Appenzellerland Tourismus AI möglich. (pd)

Die Cafeteria des Winwin-Marktes Herisau an der Cilanderstrasse wurde saniert und vergrössert. Die UBS-Stiftung für Soziales und Ausbildung ermöglichte den Um- und Ausbau des öffentlichen Restaurants. Fabio Cicconetti, der Betriebsleiter des Winwin-Marktes: «Alle unsere Einrichtungen an diesem Standort sind kontinuierlich gewachsen, das Brockenhaus, die Annahmestelle für die Entsorgungen, die Ladenfläche, die Zahl der Mitarbeitenden und des Personals. Die Kapazität der Cafeteria ist dahinter zurückgeblieben. Wir mussten etwas tun.» Die Einrichtung der Küche wurde von der UBS-Stiftung für Soziales und Ausbildung mit 39000 Franken unterstützt. Kürzlich liessen sich Vertretende der Stiftung von der Zweckmässigkeit der Küche überzeugen, darunter Thomas Häni, der in Herisau wirkende Leiter von UBS Appenzellerland. (pd)

Aktuelle Nachrichten