Verschiedene Standorte evaluiert

Florian Schällibaum stellte den Masterplan für das Zentrum von Nesslau vor. Darin sind Visionen für eine mittelfristige Entwicklung festgehalten.

Merken
Drucken
Teilen

Florian Schällibaum stellte den Masterplan für das Zentrum von Nesslau vor. Darin sind Visionen für eine mittelfristige Entwicklung festgehalten.

Aufgrund des Raumbedarfs – 1000 Quadratmeter für die Gemeinde und 1200 Quadratmeter für die Raiffeisenbank – hat Florian Schällibaum verschiedene Standorte für die neuen Gebäude evaluiert. Die neue Bank und das neue Gemeindehaus könnten im nördlichen Spickel zwischen Bahnhofstrasse und Hauptstrasse gebaut werden (auf dem Plan gekennzeichnet mit A). Würde dies realisiert, würde der Einlenker der Bahnhofstrasse baulich optimiert. Ein weiterer Bauplatz wäre für Florian Schällibaum im südlichen Spickel zwischen Bahnhofstrasse und Hauptstrasse. Schliesslich hat sich der Planer überlegt, den Bumbacherplatz zu überbauen (Buchstabe B) und so sein Potenzial zu nutzen, um ein Zentrum zu schaffen. Bei beiden Varianten würde der Einlenker optimiert. Die bestehenden Parkplätze fallen weg, Ersatz dafür würde auf der anderen Seite der Bahngeleise geschaffen. Am Bahnhof und bei der Post wird nichts geändert, offen ist noch, wie die Haltestelle des Postautos verbessert werden könnte. (sas)