Verregnete Stosswallfahrt

Bei strömendem Regen und kalten Temperaturen fand gestern die Stosswallfahrt statt. Sie hat Tradition: Unmittelbar nach der siegreichen Schlacht am 17. Juni 1405 am Stoss gelobten die Innerrhoder, jedes Jahr in Erinnerung daran eine Wallfahrt durchzuführen.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Martina Basista

Bild: Martina Basista

Bei strömendem Regen und kalten Temperaturen fand gestern die Stosswallfahrt statt. Sie hat Tradition: Unmittelbar nach der siegreichen Schlacht am 17. Juni 1405 am Stoss gelobten die Innerrhoder, jedes Jahr in Erinnerung daran eine Wallfahrt durchzuführen. Ziel- und Endpunkt ist die Schlachtkapelle am Stoss. Treffpunkt ist jeweils am Morgen früh vor der Pfarrkirche Appenzell, beim Sammelplatz wird jährlich der Schlachtbrief verlesen.

An der Spitze des Zuges marschieren traditionellerweise Geistlichkeit und Behörden – Mitglieder der Standeskommission, des Kantonsgerichts und Bezirkshauptleute. Mantel und Degen sind für sie Pflicht. (bra)