Vermehrt Junge begeistern können

Kürzlich begrüsste Präsident Pius Bürge im Restaurant Krone die Mitglieder zur Hauptversammlung der CVP Mosnang. Er blickte auf ein ruhiges Jahr zurück, weshalb die ordentlichen Traktanden speditiv behandelt werden konnten.

Renata Sieber
Drucken
Die neugewählten Parteileitungsmitglieder Chläus Länzlinger und Dario Fari (hinten, von links) mit den Nationalratskandidaten Köbi Büchler, Barbara Dürr und Beda Sartory (vorne, von links). (Bild: pd)

Die neugewählten Parteileitungsmitglieder Chläus Länzlinger und Dario Fari (hinten, von links) mit den Nationalratskandidaten Köbi Büchler, Barbara Dürr und Beda Sartory (vorne, von links). (Bild: pd)

Kürzlich begrüsste Präsident Pius Bürge im Restaurant Krone die Mitglieder zur Hauptversammlung der CVP Mosnang.

Er blickte auf ein ruhiges Jahr zurück, weshalb die ordentlichen Traktanden speditiv behandelt werden konnten. Im Jahresbericht kam er auf das bewährte Behördenmeeting und die erfolgreiche Wahl von Jürg Niebecker in die GPK zu sprechen. Er bedauerte, dass Alex Forrer zwar das absolute Mehr erreicht, aber als Überzähliger über die Klingen springen musste. «Wir legen den Fokus auf die Gesamterneuerungswahlen der Gemeindebehörden im Herbst 2016», meinte der Präsident vorausschauend. Die Parteileitung wolle die CVP Mosnang fit machen für die Zukunft, weshalb ein Schwerpunkt auf eine umfassende Personalplanung auf allen Ebenen gelegt werde. Sie wolle vermehrt junge, interessierte Menschen für das Mitwirken in unserer Gemeinde und in der CVP begeistern können.

Parteileitung verjüngt

Ein Schritt in diese Richtung wurde bereits an der Hauptversammlung gemacht. Nach dem Rücktritt von Kassierin Heidi Widmer-Kläger und Andreas Bamert wählte die Versammlung den 20jährigen Dario Fari, Sonnhalden, und Chläus Länzlinger, Ehratsrick, neu in die Parteileitung. Dario Fari ist es wichtig, dass sich auch jüngere aktiv in der Politik engagieren. Der junge Familienvater Chläus Länzlinger ist durch seine Vereinstätigkeiten als Präsident des Seilziehclubs sowie als Jodler im Jodelchörli Heimetfreud stark vernetzt in der Gemeinde. Er wirke gerne in der Parteileitung mit, «denn die CVP ist die Macher-Partei». Der Präsident bedankte sich bei den abtretenden Parteileitungsmitgliedern für die sehr gute Zusammenarbeit während der letzten zehn Jahre und freut sich auf die neuen Mitwirkenden.

CVP-Hochburg

Pius Bürge hielt in seinem Jahresbericht fest, dass die Mosliger sich grossmehrheitlich auf der Linie der CVP bewegen, insbesondere auch bei wichtigen Abstimmungsvorlagen. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Parteileitung in der aktiven Mitsprache und Mitgestaltung der bevorstehenden Herausforderungen in der Gemeinde, denn mit der Sanierung Oberstufe und Hofwis oder Projekt Dorfbach stehen wichtige Sachvorlagen in der Agenda. Die CVP wolle sich zuerst intensiv mit den Vorlagen auseinandersetzen, die Diskussion suchen und abwägen, bevor ein Entscheid getroffen werde.

Konstruktive Kräfte

Im Anschluss an den ordentlichen Teil hatten die drei Nationalratskandidaten Köbi Büchler, Barbara Dürr und Beda Sartory die Gelegenheit, sich vorzustellen. Anschliessend legten sie ihre Motivation und Schwerpunkte für die Kandidatur dar. Während Büchler sich in der sicherheitspolitischen Arbeit weiter einbringen will, sieht sich die höchste St. Galler Bäuerin Barbara Dürr eher als Quereinsteigerin. Der Wiler Beda Sartory will als Geschäftsführer einer Beratungsfirma im Sicherheitsbereich als KMU-Vertreter punkten. Die Kandidierenden nahmen unter anderem Stellung zur Energiewende, den Milchmarkt, der bevorstehenden Abstimmung zur Präimplantatsdiagnostik.

Aktuelle Nachrichten