Vereinbarung für «Inhouse-Spitex»

Merken
Drucken
Teilen

Urnäsch Der Gemeinderat hat die Leistungsvereinbarung zum Betrieb einer «Inhouse-Spitex» zwischen der politischen Gemeinde und dem Wohn- und Pflegezentrum Au rückwirkend per 1. Januar dieses Jahres genehmigt. Dieser Vertrag würde allerdings dahinfallen, wenn das Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Appenzell Ausserrhoden die befristete Betriebsbewilligung für eine solche Inhouse-Spitex wider Erwarten nicht verlängern sollte. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor. Das Einsatzgebiet der Inhouse-Spitex ist auf die drei angrenzenden Blöcke der Genossenschaft Alterssiedlung sowie die Wohnungen der Urnäscher Stiftung für das Alter begrenzt. (gk)