Urteil ist rechtskräftig

LICHTENSTEIG. Im Oktober 2014 verurteilte das Kreisgericht Toggenburg in Lichtensteig einen Mann aus der Region zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 100 Franken. Beide Strafen wurden bedingt ausgesprochen. Dazu kommt eine Busse von 2400 Franken.

Drucken
Teilen

LICHTENSTEIG. Im Oktober 2014 verurteilte das Kreisgericht Toggenburg in Lichtensteig einen Mann aus der Region zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 100 Franken. Beide Strafen wurden bedingt ausgesprochen. Dazu kommt eine Busse von 2400 Franken. Das Urteil ist rechtskräftig, da es nicht weitergezogen wurde. Der Mann hat laut dem Gerichtsurteil im November 2013 in seinem Haus versucht, seine Geliebte zu vergewaltigen. Vorher war er mit ihr gegen ihren Willen im Auto von einem Restaurant zu seinem Haus gefahren. Zudem hat er sie hochgehoben, worauf sie stürzte und eine Hirnerschütterung sowie eine blutende Wunde am Kopf erlitt. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe bestritten und die Verletzungen der Frau damit erklärt, dass sie im Ausgang gestürzt sei. (mkn)