Urnäscher Mini-Café ist für Schweizer Gastropreis nominiert

Das Werkstatt-Café Saienbrücke ist den Verantwortlichen des Gastropreises Best of Swiss Gastro aufgefallen. Sie haben den schmucken Betrieb in den Wettbewerb um den Publikumspreis geschickt.

Karin Erni
Drucken
Teilen
Simon und Damaris Tobler mit ihren Söhnen im Café.

Simon und Damaris Tobler mit ihren Söhnen im Café.

Bild: PD

Seit gut drei Jahren kann man in der Urnäscher «Saienbrücke» wieder einkehren. Damaris und Simon Tobler haben in der geschichtsträchtigen Liegenschaft in der Kurve nebst Polsterwerkstatt und Malatelier ein kleines Café eröffnet. Von Anfang an setzten sie konsequent auf Produkte von kleinen, aber feinen Herstellern. Auf der professionellen Siebträgermaschine wird die spezielle Kaffeemischung einer Schweizer Rösterei nach Barista-Art gebraut.

Ein Jahr nach der Eröffnung wurde das Lokal vom Schweizer Heimatschutz unter die schönsten Cafés der Schweiz gewählt. Nun erfuhr der Betrieb eine weitere Ehrung: Als einziger Gastrobetrieb im Appenzellerland wurde das Café für den Preis Best of Swiss Gastro nominiert. Dieser ist nach eigenen Angaben die höchste Auszeichnung für innovative und erfolgreiche Gastronomiebetriebe der Schweiz. Die Gäste können nun bis 18. Oktober für ihren Favoriten voten. Die Bewertung erfolgt online über www.bosg.ch.

Minimale Öffnungszeiten

Sie seien von Best of Swiss Gastro mehrmals für eine Nomination angefragt worden, sagt Simon Tobler. «Dies, weil wir ein ganz anders Konzept haben, als herkömmliche Gastrobetriebe». Nach längerem Zögern hätten sie schliesslich zugesagt. «Nach einer so langen Baustellenphase direkt vor unserer Liegenschaft hoffen wir, dass der Wettbewerb wieder neuen Schwung ins Café bringen wird.» Das Werkstatt-Café Saienbrücke hat jeweils am Donnerstag geöffnet.