URNÄSCH: Zübelbach wird im Herbst saniert

Aus Sicherheitsgründen wird das Rohrprovisorium nahe der Zürchersmühle inklusive Bach instandgestellt. Die Bauarbeiten erfolgen im Oktober, während des geplanten Bahnunterbruches.

Drucken
Teilen

Im Gebiet Zürchersmühle–Fürtli der Gemeinde Urnäsch unterquert der Zübelbach die Kantonsstrasse sowie die Bahnlinie der Appenzeller Bahnen und mündet in die unterliegende Urnäsch. Die Baute wurde im Frühling durch einen Hangrutsch beschädigt; die Schäden wurden damals provisorisch behoben. Jetzt erfolgt die definitive Sanierung, die voraussichtlich im Oktober startet. Da vom 16. bis am 27. Oktober ohnehin Betriebseinschränkungen des Bahnverkehrs auf der Strecke Waldstatt–Urnäsch vorgesehen sind, kann die Bachsanierung ohne zusätzlichen Bahnunterbruch realisiert werden, heisst es in einer Medienmitteilung des Bau- und Volkswirtschaftsdepartements AR.

Aufgrund von Überflutungsereignissen in den Jahren 2000, 2002 und 2011 wurde der obere Abschnitt des Zübelbachs im Jahr 2013 offengelegt und damit die Hochwasserproblematik bei den Liegenschaften Fürtli entschärft. Die Sanierung des unteren Bachabschnitts wurde damals auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Wegen eines Hangrutsches im Frühling mussten beim bestehenden Bahnlinien-Durchlass aber ein Rohrprovisorium errichtet sowie die Böschung beim Auslaufbauwerk vorübergehend gesichert werden.

Da dieses Provisorium bei Hochwasserereignissen unzureichend ist, erfolgt jetzt die Bachsanierung. Damit sollen einerseits die Hochwassersicherheit verbessert und andererseits die Bahnanlage wieder abschliessend gesichert werden. Im Oberlauf des Baches wird ein Kontrollschacht an die bestehende Bach-eindolung gesetzt und der Bachauslauf erhält eine Stützmauer zur Böschungssicherung. Die Kosten von rund 265000 Franken werden von Bund, Kanton, Gemeinde Urnäsch sowie den Appenzeller Bahnen getragen. Die Bauarbeiten starten voraussichtlich im Oktober. Der Bahnverkehr ist dann aufgrund von Sanierungsarbeiten der Appenzeller Bahnen auf dem betreffenden Streckenabschnitt ohnehin unterbrochen, und es verkehren Ersatzbusse. Die Zugänge zu Liegenschaften und Betrieben bleiben während den Bauarbeiten gewährleistet. Das kantonale Tiefbauamt und die Appenzeller Bahnen danken der Bevölkerung für das Verständnis. (kk)