URNÄSCH: Frischer Wind fürs Museum

Beim Appenzeller Brauchtumsmuseum stehen personelle Wechsel an. Monika Steingruber-Zimmermann wird Geschäftsführerin, ein neuer Vereinspräsident ist gefunden.

Mea Mc Ghee
Drucken
Teilen
Monika Steingruber-Zimmermann, die neue Geschäftsführerin des Appenzeller Brauchtumsmuseums Urnäsch, neben der Holzfigur ihres Grossvaters, des legendären Hackbrettlers Emil Zimmermann. (Bild: PD)

Monika Steingruber-Zimmermann, die neue Geschäftsführerin des Appenzeller Brauchtumsmuseums Urnäsch, neben der Holzfigur ihres Grossvaters, des legendären Hackbrettlers Emil Zimmermann. (Bild: PD)

Mea Mc Ghee

mea.mcghee@appenzellerzeitung.ch

«Das Museum erhält neuen Schwung», sagt Jürg Bühler. Der interimistische Präsident des Vereins Appenzeller Brauchtumsmuseum Urnäsch spricht damit die personellen Veränderungen in verschiedenen Bereichen an. Mit der Urnäscherin Monika Steingruber-Zimmermann nimmt per Anfang April die neue Geschäftsführerin ihre Tätigkeit in einem 40-Prozent-Pensum auf. Das Arbeitsverhältnis mit ihrer Vorgängerin Erika Kist war Ende November des vergangenen Jahres beendet worden.

Monika Steingruber ist gebürtige Urnäscherin und mit dem Brauchtum verbunden. Ihr Grossvater ist der legendäre Hackbrettler Emil Zimmermann. «Durch ihn und meinen Vater, der in einem Chlausenschuppel war, habe ich das Brauchtum von klein an hautnah erlebt», sagt die Mutter von zwei Kindern im ­Primarschulalter. Noch bis Ende März arbeitet sie bei der Raiffeisenbank in Urnäsch. Seit Anfang Jahr hat sie sich tageweise im Brauchtumsmuseum eingearbeitet. Sie schätzt das spezielle ­Ambiente des Hauses. «Es macht sichtbar, wie man früher gelebt hat», so Steingruber. Im neuen Teil würden die Themen der Sonderausstellungen optimal präsentiert. Ihr schwebt vor, das Angebot für Kinder auszubauen, und mit Themen, welche die Bevölkerung ansprechen, will sie die Besucherzahlen zumindest halten.

Neue Kuratorin für zwei Museen

Neue Gesichter gibt es auch im Museumsteam: «Sie sind die Aushängeschilder des Museums und führen die Gäste mit Herzblut durchs Haus», sagt Jürg Bühler. Nach den Rücktritten von Franz Huber, Köbi Zuberbühler und Paul Knellwolf wurden mit Peter Jäger, Fritz Alder und Eve Oberholzer (fremdsprachige Führungen) qualifizierte Personen für das Aufseherteam gefunden. Walter Alder ist «Springer». Als Kassierin folgt Heidi Zuberbühler-Rohner auf Silvia Martin.

Mit Ursula Karbacher wurde in Kooperation mit dem Volkskundemuseum Stein per 1. Mai eine Kuratorin verpflichtet. Sie wird sich vor allem um die Sonderausstellungen kümmern, wird aber auch ein Augenmerk auf die Dauerausstellung richten. Unterstützt wird sie von Walter Frick.

Nachdem Jürg Bühler den Museumsverein seit bald einem Jahr präsidiert, wurde mit Chläus Hörler ein neuer Präsident gefunden. Der Urnäscher gehört seit einem Jahr dem Vorstand an und stellt sich an der kommenden Hauptversammlung zur Wahl. Jürg Bühler übernimmt das Vizepräsidium. Sandra Diesterbeck und Marlies Vernier gehören dem Vorstand weiter an. Eli Frey tritt zurück. Der Heimweh-Urnäscher Hans F. Nef (Kaltbrunn) und die Einheimische Doris Brunner stellen sich zur Wahl in den Museumsvorstand.

Hinweis

Die Hauptversammlung des Museumsvereins findet am 26. Mai, um 19.30 Uhr im «Rossfall», Urnäsch, statt.