URNÄSCH: Ein Frauenduo übernimmt die «Osteregg»

Auf eine Frau folgen zwei. Das Skihaus Osteregg wird ab dem 1. November von zwei Waldstätterinnen geführt.

Bruno Eisenhut
Merken
Drucken
Teilen
Rund vier Jahre empfing Monika Terzer (links) die Gäste auf der «Osteregg». Fortan tun dies Karin Rütsche und Susanne Sutter. (Bild: Jürg Bühler)

Rund vier Jahre empfing Monika Terzer (links) die Gäste auf der «Osteregg». Fortan tun dies Karin Rütsche und Susanne Sutter. (Bild: Jürg Bühler)

URNÄSCH. Im Skihaus Osteregg oberhalb von Urnäsch kommt es zu einem Wirtewechsel. Ab dem 1. November übernehmen Karin Rütsche und Susanne Sutter aus Waldstatt. Das Duo tritt die Nachfolge von Monika Terzer an, welche den Betrieb während vier Jahre geführt hat und nun ein Berggasthaus in ihrer Heimat, dem Weisstannental, übernimmt.

Die beiden künftigen Gastgeberinnen sind nicht zufällig auf das Skihaus aufmerksam geworden. Rütsche hat als langjähriges Vorstandsmitglied des FC Urnäsch genauso eine Verbindung zur Hinterländer Gemeinde wie Sutter, deren Ehemann in Urnäsch aufgewachsen ist. Mit der Übername des Skihauses betreten die beiden Waldstätterinnen Neuland. Bisher waren sie in anderen Branchen tätig. Susanne Sutter arbeitete während vieler Jahre als Pflegefachfrau im Spital Herisau, ihre Geschäftspartnerin Karin Rütsche war für das Administrative in der Autogarage ihres Ehemanns zuständig. Das Skihaus Osteregg ist im Besitz der Skilift Urnäsch AG. Wie deren Verwaltungsratspräsident Reto Rohner erklärt, ist es Auflage der Skilift AG, das Skihaus ganzjährig zu betreiben. So werde die «Osteregg» während aller vier Jahreszeiten geöffnet sein.

«Osteregg»: Von der Sauna zum Skihaus

Mit dem Engagement in der Bergwirtschaft erfüllten sich die beiden Frauen einen Traum, wie Reto Rohner weiter erklärt. Schon seit längerer Zeit hätten sie nach einer neuen Herausforderung Ausschau gehalten. Das Skihaus Osteregg steht direkt neben der Bergstation des Urnäscher Skilifts. Dieser wurde 1944 gebaut – als erste Anlage dieser Art in der Ostschweiz. Weder im Toggenburg noch in den Flumserbergen gab es zu jener Zeit Skilifte. Im Winter dient das Skihaus den Skifahrern als Wirtshaus, im Sommer treffen sich viele Wanderer auf der grossen Terrasse.

Der Zweck des einfachen Berghauses war ursprünglich aber ein anderer: Wie im Buch der Gemeinde Urnäsch zu lesen ist, wurde die «Osteregg» einst als Saunahaus gebaut.