Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URNÄSCH: Äägeligi Urnäscher zum Anschauen

Um eigensinnige Einheimische und andere Dorfgeschichten dreht sich die eine Sonderausstellung des Brauchtumsmuseums Urnäsch. Am Anfang steht ein Buch.
Autorin Esther Ferrari (Zweite von rechts) wohnte der Vernissage bei. (Bild: PD)

Autorin Esther Ferrari (Zweite von rechts) wohnte der Vernissage bei. (Bild: PD)

Das Appenzeller Brauchtumsmuseum in Urnäsch nutzt die von Esther Ferrari verfasste Publikation «Vo äägelige Urnäscher», im Rahmen einer Sonderausstellung für eine Eigenschau. Mit Geschichten einiger Urnäscher Dorforiginalen greift die Ausstellung gesellschaftlich relevante Themen auf und beantwortet Fragen wie Dorfgeschichten entstehen oder was Menschen einzigartig macht? Die Übernamen der Protagonisten sind fantasievoll. So begegnet man beispielsweise Emma Nabulon, «Huenze Emme» genannt oder «Blaari Alder», dessen Augen besonders schnell mit Tränenwasser versehen waren. (red.)

Hinweis

Die Ausstellung im Brauchtumsmuseum Urnäsch läuft bis zum 14. Januar 2019.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.