URAUFFÜHRUNG: Gelungene Premiere von «Peter Pan»

Die erste von vier Aufführungen der Musicalproduktion «Peter Pan» ist am Donnerstagabend über die Bühne der Tennishalle in Unterwasser gegangen. Vom Publikum gab es tosenden Applaus und anhaltende «Standing Ovations».

Silvia Bollhalder
Drucken
Teilen
Bei den jungen Erwachsenen wurde mit «Peter Pan» das Feuer für Gesang, Tanz und Schauspielerei entfacht. (Bilder: Silvia Bollhalder)

Bei den jungen Erwachsenen wurde mit «Peter Pan» das Feuer für Gesang, Tanz und Schauspielerei entfacht. (Bilder: Silvia Bollhalder)

Silvia Bollhalder

redaktion@toggenburgmedien.ch

Sichtlich erleichtert und stolz liessen sich die Teilnehmer des Musicalprojekts «Peter Pan» am Donnerstag spätabends von ihren Freunden und Verwandten empfangen. Die Anspannung der vergangenen Tage und Wochen war verflogen, der viele Beifall und die Gratulationen zauberten ein Lächeln in jedes Gesicht der 19 jungen Darsteller. Auch Initiant und Projektleiter Matthias Ammann war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Die aufwendige Produktion, welche er auf eigenes Risiko auf sich genommen hatte, konnte den ersten Erfolg verbuchen. Die Sitzplätze waren gefüllt und der tosende Applaus mit Standing-Ovation sprach für sich. Von allen Seiten wurde den Involvierten gratuliert und Beifall bekundet, die Premiere war geglückt.

Mit Zielstrebigkeit und Leidenschaft zum Erfolg

Gerade mal vor einigen Wochen, anfangs Februar, hatte man mit den Proben begonnen. Die 27 meist zwölf Stunden andauernden Probetage verlangten viel ab. Frei- und Ferientage wurden geopfert, um ein Teil der Inszenierung sein zu können. Aber genau diese Zielstrebigkeit und vor allem die Leidenschaft wollte Ammann bei den Darstellern wecken. Zuvor hatte er mit Unterstützung der Oberstufe Nesslau bereits drei Musicals – «Ueli de Chnecht», «Ueli de Pächter» und «Footloose» – realisiert. Dabei wurde bei einigen jungen Erwachsenen das Feuer für Gesang, Tanz und Schauspielerei entfacht. Eben jene konnte Ammann für das Grossprojekt «Peter Pan» begeistern.

Selber machte er sich aber auch noch auf die Suche nach aus der Region stammenden Talenten, die ihr Können auf grosser Bühne unter Beweis stellen sollten. Denn bei diesem Projekt, das er gerne als Talentschmiede bezeichnet, sollten junge Erwachsene ihre Fähigkeiten ausleben und erweitern können, und vielleicht entstehe daraus sogar die eine oder andere professionelle Laufbahn im künstlerischen Bereich. Ammanns Vision ist es, alle zwei Jahre ein Musical auf die Beine zu stellen und so die Talente stetig fördern zu können. Unterstützung erfährt er dabei seit Tag 1 von Daniel Koller, der als Theaterpädagoge und Schauspieler so manche ungeahnten Fähigkeiten aus den jungen Darstellern herauskitzeln konnte, die dann mutig und selbstbewusst auf die imposante Bühne traten und voll in ihrer Rolle aufgingen.

Die verlorenen Jungs im Nimmerland

Untermalt wurde die Stimmung auf der Bühne vom achtköpfigen Orchester, bestehend aus professionellen Musikern und begabten Amateuren. Mal herrschte Spannung in der Luft bei den Gefechten zwischen den Piraten und Peter Pan, man geriet in Melancholie bei Wendys Gesang über Verantwortung und eigene Bedürfnisse, lachte über die dusseligen Piraten oder erfreute sich an der Leichtigkeit des kindlichen Seins der verlorenen Jungs in Nimmerland – das Publikum wurde förmlich mitgerissen von dem Spektakel auf der Bühne. Auch Kulisse und Bühnenko­stüme waren mit viel Hingabe, aber auch Geschick gefertigt worden und taten ihres, die aufwendige Inszenierung zu komplet­tieren und den Zuschauer zu fesseln.

Wer sich in die zauberhafte Welt des Peter Pan entführen lassen möchte, hat heute Samstag um 20 Uhr und am Sonntag um 19 Uhr noch die Möglichkeit, sich das Spektakel in der Tennishalle in Unterwasser anzuschauen. Pro Erwachsener kann ein Kind bis 16 Jahre die Vorstellung kostenlos besuchen.

Aktuelle Nachrichten