UNTERWASSER: «Älpli» ist wieder offen

Wanderer können ab sofort wieder im Restaurant Älpli ob Unterwasser einkehren. Wirt Tres Brändle hat das Haus nach 13 Jahren wieder zum Leben erweckt.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Andrea Cernakova ist für den Service im Restaurant Älpli zuständig, Tres Brändle ist Pächter und Koch. (Bild: Adi Lippuner)

Andrea Cernakova ist für den Service im Restaurant Älpli zuständig, Tres Brändle ist Pächter und Koch. (Bild: Adi Lippuner)

Adi Lippuner

redaktion@toggenburgmedien.ch

Wer bisher den Weg von Unterwasser, vorbei an den Thur­wasserfällen oder über die Nesselhalde Richtung Laui und weiter zum Säntis, dem Rotsteinpass oder Gamplüt unter die Füsse nahm, musste genügend Proviant einpacken. Auf der ganzen Strecke gab es, ausser dem Wasser der Thur, nichts zu trinken. Dank Tres Brändle hat nun diese Durststrecke ein Ende. Seit Pfingstsamstag ist das Restaurant Älpli nach 13-jähriger Pause wieder geöffnet.

Ein Besuch am Nachmittag zeigte, sowohl Einheimische als auch Gäste sind dankbar für die Einkehrmöglichkeit. Rundum waren nur lobende Worte für den initiativen Wirt, der vorher während rund sechs Jahren für das Wohl der Gäste auf der Gamsalp zuständig war, zu hören. «Eigentlich war Wirten im Restaurant Älpli schon vor vielen Jahren mein Traum», erklärt Tres Brändle. Aber es habe sich weder eine ­Gelegenheit zum Kauf noch zur Pacht ergeben.

Neuer Besitzer und neuer Pächter

«Nachdem Hermann Alpiger das Restaurant Älpli gekauft hat und mir die Pacht anbot, ging der lang­gehegte Wunsch doch noch in Erfüllung», blickt Tres Brändle auf die vergangenen Monate zurück. Er habe ursprünglich Schreiner gelernt, sich dann aber an verschiedenen Orten im Gastgewerbe betätigt. «Kochen ist mein grosses Hobby, und es gibt nichts Schöneres, als Gäste mit einem feinen Essen zu verwöhnen. Aktuell gibt es eine Karte mit kalten Speisen sowie einigen warmen Hausspezialitäten. «Vor allem das 300 Gramm schwere Kotelett kommt bei den Gästen gut an», ist vom Wirt zu erfahren. Zudem plane er, für den Winter auch Raclette und Käsefondue auf die Karte zu nehmen.

Tres Brändle ist nicht nur Pächter, er steht auch in der Küche und erledigt alle anfallenden Arbeiten. Unterstützt wird er im Service von Andrea Cernakova. Und wenn es am Wochenende notwendig sei, könne er auf Aushilfen aus der Umgebung zählen, war zu erfahren. Insgesamt wolle er erste Erfahrungen sammeln. Er betont: «Ich will auch auf Gästewünsche eingehen und einfach einmal schauen, wie sich das Ganze entwickelt.»

Tres Brändle hat am Samstag, 24. Juni, die offizielle «Aatrinkete» mit musikalischer Unterhaltung und einer kleinen Überraschung für jeden Gast. Geöffnet ist das Restaurant Älpli jeweils Mittwoch bis Sonntag, an den Wochenenden gibt es durchgehend warme Küche.

Offizielle Aatrinkete: Samstag, 24. Juni