Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNTERHALTUNGSABEND: Bunt und beschwingt zum Jubiläum

Zum 125-Jahr-Jubiläum lud die Bürgermusik Wildhaus zur «Nacht der Musik». Überraschungsgäste, vielseitige musikalische Unterhaltung und die Farben Rot und Weiss prägten den Abend.
Adi Lippuner
Den Zuschauern, welche die «Nacht der Musik» mitverfolgten, wurde einiges geboten. (Bild: Adi Lippuner)

Den Zuschauern, welche die «Nacht der Musik» mitverfolgten, wurde einiges geboten. (Bild: Adi Lippuner)

Adi Lippuner

redaktion@toggenburgmedien.ch

Eines gleich vorweg: Der Kommentar einer sichtlich zufriedenen Besucherin, kurz vor Mitternacht zeugt von einem rundum gelungenen Abend. «Die letzten vier Stunden sind wie im Flug vergangen, es war herrlich abwechslungsreich und fantasievoll.» Damit ist auf den Punkt gebracht, dass die Verantwortlichen der Bürgermusik Wildhaus am Samstag, anlässlich der ersten Durchführung ihres Unterhaltungsabends, den Publikumsgeschmack getroffen haben.

Doch was liessen sich das OK, mit Monika Brändle an der Spitze, einfallen? Da waren einmal die Farbe rot und weiss: Dunkle Hose, weisses Hemd und rote Fliege, so standen die Musikantinnen und Musikanten unter der Leitung von Christian Schlegel auf der Bühne. Rot-weiss auch die Dekoration im Chuchitobel-Saal und knallig rot die High Heels von Viviane Forrer, die durchs Programm führte.

Das Publikum war begeistert

Doch Dekoration und festliches Auftreten allein genügt nicht, um das Publikum zu begeistern. Die Farbe Rot steht für Aktivität, Dynamik, Temperament und Wärme. Bei den musikalischen Darbietungen gab es viel Dynamik, Temperament und Wärme. Weiss steht, unter anderem für klar, frisch, futuristisch und aufrichtig. Diese Eigenschaften passen hervorragend zum jubilierenden Verein, treten doch alle mit Eifer und Spielfreude auf.

Wer den Begriff «Abba Gold» hört, lässt sich gerne in die glorreiche Zeit der erfolgreichen Kultband entführen. Oder James Last mit seinen unvergesslichen Hits wie «Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung» oder «Wochenend und Sonnenschein», um nur zwei der bekannten Melodien zu erwähnen. Die Bürgermusik packte die unvergesslichen Hits jeweils in ein Medley und begeisterte damit das Publikum. Auch traditionelle Melodien, wie die «Willkommen»-Polka und die «Amboss»-Polka hatten ihren Platz. Letztere komponiert von Albert Parlow. Dass bei diesem Stück ein Amboss zum Soloinstrument auserkoren wird, ist bei der Blasmusik eher ungewöhnlich. Solist Sepp Näf meisterte diese Herausforderung bravourös.

Überraschungen ohne Ende

Als Gäste waren die «Schlegel»-Musig, das ist die Familienformation des Dirigenten Christian Schlegel, mehrfach auf der Bühne. Unvergessen, «Göla’s Indianer», gesungen zusammen mit der Bürgermusik, oder «Hey i kenn die von meinem Handy», eine musikalische Geschichte der Gegenwart. Die «Zipfeltoggis», unterstützt durch das Klarinettenregister liessen «Mier sind vo dr Füürwehr», erklingen und Hackbrettspieler Simon Wenk kombinierte sein Saiteninstrument mit Talerschwingen und Blasmusik.

Mit dem Fahnenmarsch wurde eine weitere Überraschung angekündigt. Die Bürgermusik Wildhaus brauchte neue Fahnenpaten und fand diese mit Eva Anderegg und Matthias Rohrbach. Während die Pfarrerin im Dorf fest verankert ist und zusammen mit ihrem Berufskollegen Tobias Claudy auch einen fulminanten Tango aufs Parkett, respektive auf die Bühne legte, ist der neue Fahnenpate nur gelegentlich in Wildhaus. Er engagiert sich aber in vielfältiger Weise für das oberste Toggenburg und fühlt sich deshalb als «Zweitheimischer».

Nachwuchs in die Mitte genommen

Die Nachwuchsförderung hat bei der Bürgermusik Wildhaus einen hohen Stellenwert. Am Unterhaltungsabend konnte die Jugendmusik zeigen, was in den letzten Monaten erarbeitet wurde. Dass der Präsident bei der Nachwuchsförderung seinen familiären Einfluss geltend macht, wurde bei der Befragung der Jugendlichen, die aber mit sichtlicher Freude bei der Sache sind, deutlich.

Die Wildhauser gehören, so Josef Signer, Vizepräsident des St. Galler Blasmusikverbands bei seinem Grusswort am Samstagabend, zu dem am längsten existierenden Verein im Verbandsgebiet. «Ihr seid wie ein funkelnder Stern, bereichert das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde und sorgt dafür, dass sich der Nachwuchs in euren Reihen wohlfühlt.» Als Geburtstagsgeschenk durfte Präsident Walter Hofstetter einen Gutschein für ein Musikstück entgegennehmen.

Hinweis

Weitere Chancen, den Unterhaltungsabend der Bürgermusik zu besuchen, bestehen am Mittwoch, 14. März und am Samstag, 17. März. Eine Platzreservation ist erforderlich.

www.bmwildhaus.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.