Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Unsere Leistung wird gewürdigt»

Gestern publizierte unsere Zeitung die «Gault Millau»-Punktevergabe für 2017. Der Gourmetführer zeichnete das Gasthaus Zur Fernsicht in Heiden mit 16 Punkten aus. Es konnte sich als einziges Lokal im Appenzellerland um einen Punkt steigern.
Tobias Funke Küchenchef (Bild: APZ)

Tobias Funke Küchenchef (Bild: APZ)

Gestern publizierte unsere Zeitung die «Gault Millau»-Punktevergabe für 2017. Der Gourmetführer zeichnete das Gasthaus Zur Fernsicht in Heiden mit 16 Punkten aus. Es konnte sich als einziges Lokal im Appenzellerland um einen Punkt steigern. Tobias Funke amtet seit eineinhalb Jahren als Geschäftsführer und Küchenchef.

Tobias Funke, was bedeutet Ihnen dieser Punktgewinn?

Wir sind stolz. Er ist eine schöne Bestätigung für unsere Arbeit und zeigt, dass diese nicht nur von unseren Gästen, sondern auch von offizieller Seite wahrgenommen wird.

Wie haben Sie dieses Resultat erreicht?

Mit konstanter Qualität. Unser Ziel ist es, jeden Tag für jeden Gast genau gleich gut zu kochen. Wir legen viel Wert auf gute Ausgangsprodukte. Ich bin stets auf der Suche nach neuen Produzenten, die unsere hohen Qualitätsansprüche erfüllen.

Haben Sie neben den «Gault Millau»-Punkten auch schon andere Auszeichnungen erhalten?

Letzte Woche wurde unser «Michelin»-Stern wieder bestätigt. Was mich aber fast noch mehr freut, ist der «Bib Gourmand» im «Guide Michelin» für unser Tagesrestaurant im Parterre. Die Auszeichnung wird für eine preisgünstige Küche mit hoher Qualität vergeben.

Wie geht eigentlich ein solcher Restauranttest vor sich?

Wir haben nichts davon bemerkt. Die Testesser haben ein Menu gewählt, das während längerer Zeit auf der Karte war. Wir konnten daher keinerlei Rückschlüsse auf die Tester ziehen.

Haben Sie nun Ihr Ziel erreicht?

Mein Ziel ist es, nicht stehen zu bleiben. Ich will als Gastronom weiterhin innovativ und kreativ sein, und zwar gesamthaft, nicht nur auf dem Teller. Wir möchten unsere Gäste immer wieder überraschen. Unser jüngstes Kind ist übrigens ein Fondue-Chalet, das während der nächsten Wochen aufgebaut wird und bis am 2. Januar bleibt. Hier dreht sich alles um den Käse: Es gibt fünf Sorten Fondue und vier Sorten Raclette. (ker)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.