United Toggenburg Bazenheid bleibt vorerst eine Liga tiefer

Schon der erste Spieltag der Herren I von United Toggenburg versprach Spannung: Der Absteiger aus der ersten Liga begegnete vergangenes Wochenende im Derby dem Team der Nesslauer Sharks.

Merken
Drucken
Teilen
Die Herren I von United Toggenburg wollen diese Saison wieder Boden gut machen. (Bild: pd)

Die Herren I von United Toggenburg wollen diese Saison wieder Boden gut machen. (Bild: pd)

Schon der erste Spieltag der Herren I von United Toggenburg versprach Spannung: Der Absteiger aus der ersten Liga begegnete vergangenes Wochenende im Derby dem Team der Nesslauer Sharks. Letztere entschieden die Partie für sich, den Bazenheidern gelang es nicht, ihre Leistungen vollständig abzurufen. Das war schon vergangene Saison so und war mit ein Grund, weshalb die Herren auf die neue Saison hin in der zweiten statt in der ersten Liga starten. Trainer Reto Meile: «Unser Hauptproblem war letztes Jahr das Toreschiessen. Trotz vieler Chancen haben wir zu wenig daraus gemacht. Viele Niederlagen waren unnötig.»

Kein Aufstieg angestrebt

Daran werde man in der kommenden Saison arbeiten. Nicht, um den sofortigen Wiederaufstieg anzugehen, sondern um an Selbstvertrauen zu gewinnen und die Negativspirale ins Positive umzuwandeln. «Wir wollen den Tritt wieder finden und wieder einmal ein Spiel gewinnen. Die letzte Saison mit dem klaren Abstieg war hart», führt Reto Meile aus. Gerade einmal drei Punkte wies das Konto des UHC United Toggenburg damals auf – erzielt aus einem einzigen Sieg gegen den zweiten Play-off-Kandidaten der Gruppe, Pfannenstiel Egg.

Kader neu zusammengesetzt

Nicht gelitten unter den zahlreichen, teils sehr hohen Niederlagen habe gemäss dem Trainer der Teamgeist. «Wir sind in diesem Belang nie auseinander gebrochen.» Auf diesem Teamgeist gilt es nun auch zu bauen, da das Kader sich auf diese Saison hin stark verändert hat. Altersbedingt, aufgrund der geänderten Ligazugehörigkeit oder wegen Weiterbildung stehen einige Bisherige nicht mehr zur Verfügung, insbesondere nicht mehr der letztjährige Captain Andreas Bick. Doch der Trainer setzt auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen. «Unsere U21 hat mit dem Aufstieg in die zweite Stärkeklasse bewiesen, dass gute Talente vorhanden sind, mit welchem unser Kader nun komplettiert wurde», sagt Reto Meile. Die derzeitige Mischung zwischen bisherigen und neuen Spielern sei sehr gut, fährt er fort. Ob man damit stark genug für die Gegner sein wird, wird sich erst zeigen. Denn in der neu zugeteilten Gruppe lassen sich die Gegner schwer einschätzen, so der Trainer. (ohu)

Das Kader: Peter Abderhalden, Chris Abderhalden, Marcel Baumann, Adrian Blatter, Daniel Egli, Sandro Eicher, Jörg Eugster, Nicolas Fritsche, Sam Häne, Simon Keller, Thomas Keller, Corsin Luzio, Marcel Pargätzi, Micha Reinhard, Fabio Resegatti, Adrian Rüegg, Stefan Vogt, Heinz Wickli, Andy Zwicker, Lukas Solentaler, Beni Rutishauser, Silvan Frey.