Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unihockeyaner für Aufholjagd belohnt

Die 1.-Liga-Partie zwischen Herisau und United Toggenburg gleicht einer Achterbahnfahrt. Am Ende ist das Heimteam der glückliche Sieger.
Patrik Kobler
Der Wendepunkt: Nach der Aufholjagd brachte Germann Herisau in der 45. Minute wieder in Führung. (Bild: PK)

Der Wendepunkt: Nach der Aufholjagd brachte Germann Herisau in der 45. Minute wieder in Führung. (Bild: PK)

Zum Auftakt der Doppelrunde gastierte der UHC Herisau am Samstag bei Unihockey Limmattal. Punkte konnten die Appenzeller keine ergattern, mussten sie sich doch mit 3:5 geschlagen geben. Am Sonntagabend stand dann das Heimspiel gegen United Toggenburg Bazenheid an. 123 Zuschauer im Sportzentrum kamen in den Genuss einer emotionalen Achterbahn. Die Gastgeber starteten gut in die Partie und gingen in der vierten Minute durch Pascal Hug in Führung. Als die Schiedsrichter wenig später eine Strafe gegen die Toggenburger aussprachen, schien die Gelegenheit günstig, den Vorsprung auszubauen. Stattdessen aber kassierten sie den Ausgleich. Es dauerte danach fast eine halbe Stunde bis der UHC Herisau den Faden wieder fand. Die Appenzeller erspielten sich zwar diverse Chancen, aber die Bemühungen wirkten etwas unentschlossen. Bei den Gästen landete hingegen fast jeder Abschluss im Netz. Und nicht nur das: In der 33. Minute profitierten sie auch noch von einem Eigengoal und lagen komfortabel mit 5:2 in Führung.

Nach Eigengoal kehrte Entschlossenheit zurück

Bei Herisau schien dieser unglückliche Gegentreffer als Weckruf zu funktionieren. Angetrieben von Abwehrhüne Christian Preisig, der mit Bart und Leidenschaft an Kapitän Ahab erinnerte, gingen sie nun deutlich entschlossener zur Sache. Bis zur zweiten Pause kämpften sich die Appenzeller bis auf einen Treffer an die Gäste heran.

Im Schlussabschnitt dauerte es lediglich 27 Sekunden, bis Adrian Rüesch nach einer herrlichen Ballstafette den Ausgleich erzielen konnte. In der 54. Minute kam es sogar noch besser, denn Pascal Germann erzielte den umjubelten Treffer zum 6:5. Die Aufholjagd hatte einmal mehr gezeigt, wie schnell im Unihockey ein sicher scheinender Vorsprung wieder verspielt ist. Zu diesem Zeitpunkt hatte man allerdings das Gefühl, dass Herisau den Platz als Sieger verlassen würde. Doch die Toggenburger bäumten sich noch einmal auf und erzielten vier Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit den Ausgleich. Somit ging es in die Verlängerung. In der 65. Minute war es schliesslich Lukas Stucki, welcher der Partie mit dem 6:5 ein Ende setzte und für Freudenständchen beim Heimteam sorgte. Eine Mannschaft, die nach einem Sieg auf dem Platz gemeinsam singt, das sieht man selten. Nach sieben Runden klassiert sich Herisau auf dem fünften Rang.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.