UNIHOCKEY: Zweimal Unentschieden in Heimrunde

Das Herren-II-Team des UHC Nesslau Sharks erkämpfte sich in der Heimrunde mit Toren im letzten Augenblick zweimal ein Unentschieden und hält weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze der 3. Liga KF.

Merken
Drucken
Teilen
Die Herren II aus Nesslau halten weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze ihrer Liga. (Bild: PD)

Die Herren II aus Nesslau halten weiterhin Anschluss an die Tabellenspitze ihrer Liga. (Bild: PD)

Dass die Heimrunde anstand, erkannte man schnell an der Kadergrösse der Kategorie Herren II des UHC Nesslau Sharks. Ganze vier Blöcke sassen auf der Spielerbank bereit. Einigen Spielern sah man die Olma noch an, zur Diskussion stand vor allem ein Zwischenfall auf der Heimfahrt, jedoch konnte dies auch mit einigen Variationsvorschlägen der Mitspieler nicht ganz geklärt werden.

5:5 gegen das Team aus Cazis

Gegen die Bündner von Blau-Gelb Cazis taten sich die Sharks schwer. Die aufsässige Spielweise des Gegners stellte das Heimteam immer wieder vor Probleme und liess das gewohnte Kombinationsspiel der Nesslauer nur selten zu. So verwunderte es kaum, dass zur Pause ein Rückstand zu Buche stand, welcher ohne grandiose Torhüterleistung auch noch höher hätte ausfallen können.

Man war sich bewusst, die Kadenz nochmals zu erhöhen, um das Spiel doch noch positiv zu gestalten. Man ging konzentrierter in die zweite Hälfte des Spiels, schaffte es ab und an, einige Torchancen zu kreieren, jedoch resultierte lange nichts Zählbares auf der Anzeigetafel. Dank einiger Strafen der Bündner durfte man in Überzahl agieren, was dann auch konsequent ausgenutzt wurde. In einer hart umkämpften Partie gelang es aber auch, beim Gegner immer wieder Nadelstiche zu setzen und auf die Tore der Sharks zu reagieren. Die Nesslauer sahen sich gezwungen, die letzten Sekunden ohne Torhüter zu agieren, und konnten mittels Freischlag eine Sekunde vor Schluss, wenn auch mit ein wenig Glück, den Ausgleich erzielen. Im Grossen und Ganzen eine leistungsgerechte Punkte­teilung.

4:4 gegen das Team aus Jonschwil

Auch im zweiten Spiel, diesmal eine Partie gegen die Jonschwil Vipers, taten sich die Sharks zu Anfang schwer und kamen nur zögerlich ins Spiel mit einigen Kombinationen, welche aber nur spärlich genutzt werden konnten. Wieder resultierte ein kleiner Rückstand seitens der Nesslauer zur Halbzeitpause.

Im der zweiten Halbzeit nahm der Schiedsrichter immer mehr das Spieldiktat an sich und bestrafte die Sharks einige Male mit unverständlichen Strafen, sanktionierte beim Gegner gleiche Vergehen aber nicht. Nichtsdestotrotz überstanden die Sharks die Unterzahlsituationen und konnten sogar selber Angriffe starten. Bei Normalbesetzung schafften es die Sharks, den Gegner immer mehr zu fordern, und konnten wieder kurz vor Schluss den verdienten Ausgleich erzielen.

Leider schaffte man es somit nicht, in der Heimrunde einen Vollerfolg zu feiern, wenn auch das Unentschieden in Spiel 1 als Erfolg gewertet werden kann. Der Abwehrturm meinte in der Kabine dazu nur, dass die «Abstiegspunkteschwelle» nun erreicht sei und man ab sofort befreit aufspielen könne. (pd)

Es spielten: Daniele Favazzo, Marc Frischknecht, Silvan Gross (Spiel 1), Manuel Hinder, Beat Hug, Philipp Hug, Fabian Huser, Sandro Pfiffner, Lukas Röder, Kevin Roth, Nicola Roth, René Rust, Adrian Schoch, Martin Zimmermann (Teileinsatz im Powerplay in Spiel 1). Es fehlten: Marcel Kläger, Marcel Schwarb, Roman Berweger, Tobias Kobelt, Yanik Koller.