UNIHOCKEY: Wichtiger Sieg gegen Lioness

Mit einem starken ersten Drittel legten die Nesslauerinnen die Basis zum Sieg gegen Floorball Zurich Lioness.

Drucken
Teilen

Die Nesslauerinnen starteten am 1. Oktober wie die Feuerwehr in das erste Drittel und liessen den Züricherinnen kaum eine Chance. Die Chancenauswertung liess aus Toggenburger Sicht etwas zu wünschen übrig, erst in der siebten Minute konnte Michelle Künzli den Ball über die Linie drücken. Leider wollte danach lange Zeit kein Treffer mehr fallen, obwohl die Sharks mächtig aufs Tempo drückten. Gegen Ende des Drittels konnte Sandra Scherrer mit einem Drehschuss das Skore auf 2:0 erhöhen. Leider mussten die Nesslauerinnen nach einer Unachtsamkeit acht Sekunden vor der Pause noch den Anschlusstreffer der Löwinnen hinnehmen.

Im zweiten Drittel kamen die Löwinnen besser ins Spiel, es wurde ausgeglichener. Jedoch konnten die Sharks nach vier Minuten ein weiteres Mal jubeln, nach einem scharfen Pass von Daniela Lieberherr in den Slot hielt Bettina Pfiffner den Stock am richtigen Ort, und der Ball spickte ins Tor. Die Gäste aus Zürich kamen nun auch vermehrt zu Chancen, welche jedoch allesamt Beute der stark aufspielenden Torhüterin Ramona Forrer wurden. Auch eine Unterzahlsituation konnten die Sharks gekonnt überstehen. So blieb es bis zum Drittelsende beim 3:1-Vorsprung.

Nesslauerinnen wehrten sich tapfer

Im letzten Drittel wollten die Nesslauerinnen den Sack möglichst schnell zumachen. Jetzt war man jedoch vermehrt mit Verteidigungsarbeit beschäftigt, die Züricherinnen wollten noch einmal herankommen. Die Sharks standen aber in der Defensive sicher und liessen den Züricherinnen vor allem im gefährlichen Raum wenig Platz. Wenn sich die Nesslauerinnen lösen konnten, wurde weiterhin nach vorne gespielt, man erarbeitete sich auch Chancen, liess diese leider aber ungenutzt. Auch zwei weitere Strafen gegen Nesslau wurden ausgesprochen, im Boxplay konnten sich die Nesslauerinnen aber tapfer wehren. Kurz vor Schluss ersetzte Zürich die Torfrau durch eine sechste Feldspielerin. Sandra Scherrer konnte in der 59. Minute einen Pass abfangen und versenkte den Ball mit einem präzisen Weitschuss im leeren Zürcher Tor zum Schlussstand von 4:1. So konnten die Nesslauerinnen über den zweiten Sieg in dieser Saison jubeln. Es blieb ein Wochenende zum Erholen und Trainieren, ehe diesen Samstag, am 14. Oktober, bereits der nächste Prüfstein in Nesslau empfangen wird. Um 20 Uhr treffen sie auf den UH Appenzell. (pd)

Matchtelegramm: Nesslau Sharks – Floorball Zurich Lioness 4:1 (2:1, 1:0, 1:0, Sporthalle Büelen, Nesslau. 30 Zuschauer. SR Dolf/Moser. Tore: 7. M. Künzli (B. Pfiffner-Scherrer) 1:0. 20. S. Scherrer 2:0. 20. K. Eichenberger (N. Hansen) 2:1. 24. B. Pfiffner-Scherrer (D. Lieberherr-Huber) 3:1. 59. S. Scherrer 4:1. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Nesslau Sharks, keine Strafen. Für Nesslau spielten: Ramona Forrer, Anna Schläpfer, Anina Scherrer, Petra Künzler, Bettina Pfiffner, Daniela Lieberherr, Michelle Künzli, Melanie Brunner, Olga Schläpfer, Karin Scherrer, Katja Scherrer, Gamo Phumma, Daniela Meier, Daniela Brunner, Vroni Strübi, Vera Gebert, Sandra Scherrer, Melanie Roth, verletzt: Andrea Stricker, Ramona Streule. Coaches: Martin Zimmermann, Mirco Bischof.