UNIHOCKEY: Starke Leistung – zufrieden mit Tabelle

Fünfmal landete der Lochball im gegnerischen Gehäuse. Im letzten Spiel des Jahres trafen die Herren aus Appenzell auf die Elche aus Wangen-Brüttisellen.

Drucken
Teilen
Verteidiger Philipp Sutter erzielt sein erstes Tor als Flügelspieler. (Bild: PD)

Verteidiger Philipp Sutter erzielt sein erstes Tor als Flügelspieler. (Bild: PD)

Das Hinspiel konnten die Herren der UH Appenzell als ihren «Erster Sieg nach Verlängerung» in der zweiten Liga verbuchen. Nun wollte man im Rückspiel den anhaftenden Makel «nach Verlängerung» streichen und die bis dato einen Rang besser platzierten Zürcher ohne Zusatzminuten besiegen. Die erste Hälfte des Spiels ist rasch erzählt. Die Zuschauer sahen wenig Spektakuläres und Tore blieben, ganz unverständlich für die vielen anwesenden Handballer, leider aus.

Als ein «Elch» wegen Reklamierens auf die Strafbank geschickt wurde, sah Aurel Sutter, dass die nahe Ecke offenstand und nutzte die Chance zum erlösenden 1:0. Gegen Ende des zweiten Drittels kamen die Gäste dem Ausgleich immer näher, doch durch einige Glanztaten des Appenzeller Goalies konnte man den knappen Vorsprung in die Pause retten.

Im dritten Drittel brauchte es dann die ganze Erfahrung von Ernst Widmer. Er war es, der im Slot am schnellsten reagierte und die Kugel unter die Latte knallte. Mit seinem ersten Treffer als Flügel konnte sich, einige Minuten später, auch Philipp Sutter feiern lassen. Er agierte am schnellsten und bejubelte seinen Treffer. In der folgenden Szene provozierte Severin Moser einen Abpraller, und dieses Mal waren die Zürcher erfolgreich. Moser lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. Die Gäste kamen nun vermehrt zu hochkarätigen Chancen. Eine eher ungefährliche führte dann aber zum Treffer. Ebenfalls an einem Fuss abgeprallt, war der Lochball auch für Michael Inauen unhaltbar und der Spielstand auf 4:1 verändert.

Dies versprach eine spannende Schlussphase. Severin Moser kurbelte die Spannung noch mehr an und wartete im gegnerischen Slot gefühlte sieben Haken und zwölf Sekunden lang, ehe er zum Endstand von 5:1 abschloss.

Die Herren konnten somit einen weiteren wichtigen Sieg einfahren und grüssen über die Weihnachtsferien vom sechsten Rang. Als Aufsteiger ist dies sicher eine gute, aber auch angestrebte Plazierung. (pd)