Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Knapper Sieg im zweitletzten Saisonspiel

Die Damen der Nesslau Sharks besiegen die Red Ants aus Winterthur knapp mit 3:2 und sichern sich den hervorragenden zweiten Tabellenrang.
Mit einem Sieg heute Nachmittag können sich die Damen der Nesslau Sharks den Aufstieg sichern. (Bild: PD)

Mit einem Sieg heute Nachmittag können sich die Damen der Nesslau Sharks den Aufstieg sichern. (Bild: PD)

Am späten Samstagabend trafen die Haie im zweitletzten Spiel zu Hause auf die siebtplatzierten Red Ants Rychenberg Winterthur. Schon im Hinspiel bereiteten die roten Ameisen den Sharks-Damen Mühe – schliesslich gewannen die Haie knapp mit 2:3.

Torfrau parierte einen Penalty

Die Nesslauerinnen starteten mit drei Linien als aktiveres Team, mussten jedoch in der fünften Spielminute bereits eine Zweiminutenstrafe wegen Stockschlag gegen D. Lieberherr hinnehmen. Die Zürcherinnen zogen ihr Powerplay auf und versuchten, bei der Nesslauer-Box Fehler zu erzwingen. Nach einer Minute lief aber B. Pfiffner alleine auf die Winterthurer-Torhüterin zu, die die Nesslauerin nur noch regelwidrig stoppen konnte. Es wurde ein Penalty ausgesprochen, der gleich von der gefoulten B. Pfiffner ausgeführt, jedoch von der Zürcher Torfrau souverän pariert wurde. Somit folgte auch gegen die Red Ants eine Zweiminutenstrafe wegen Haltens. Das vier gegen vier-Spiel dauerte nur 36 Sekunden, ehe der Ball in der siebten Minute dank Kar. Scherrer und Zuspiel von Schwester S. Scherrer im Zürcher-Netz zappelte. Kurz vor Drittelsende erhöhte B. Pfiffner mit Assist von K. Phumma nach Schwierigkeiten in der Winterthurer-Defensive auf 2:0. Im Mitteldrittel hatten die Gäste aus Winterthur die Handbremse gelöst, sie trumpften auf und verkürzten mit einem satten Schuss durch die Mitte auf 2:1. Die Nesslauer Unihockey-Spielerinnen blieben zu harmlos und waren zu wenig konsequent, sie erspielten sich zwar Chancen, scheiterten aber an der sehr stark aufspielenden Winterthurer Torhüterin oder am eigenen Unvermögen.

Spiel nach vorne zahlte sich schliesslich aus

Auch das Schlussdrittel war trotz Umstellung auf zwei neu formierte Linien aus Nesslauer Sicht nicht zufriedenstellend. Erst zehn Minuten vor Schlusspfiff erhöhte K. Phumma nach Pass von B. Pfiffner-Scherrer durch die Mitte auf 3:1. Die Ameisen liessen sich vom Zwei-Tore-Rückstand im letzten Spielabschnitt keineswegs beunruhigen und verkürzten nur zwei Minuten später nach einem schönen Zusammenspiel auf 3:2. Nesslau ackerte weiter und spielte fleissig nach vorne, viel wollte aber nicht gelingen. Die Red Ants waren nun gezwungen alles auf eine Karte zu setzen und ersetzten ihre Torhüterin kurz vor Spielende durch eine sechste Feldspielerin, jedoch brachte ihnen diese Massnahme keinen Erfolg. Somit gewannen die Haie auch das Rückspiel gegen die Red Ants knapp mit 3:2.

Die Haie sicherten sich mit diesem Sieg den hervorragenden zweiten Tabellenplatz in der 1. Liga. Heute Samstagnachmittag um 15 Uhr treffen die Toggenburgerinnen in ihrem letzten Meisterschaftsspiel dieser Saison auswärts in der Kantihalle Wil um auf den Aufsteiger UHT H.S. Bronschhofen. Mit einem hohen Sieg steigen die Nesslauerinnen direkt in die Nationalliga B auf, ansonsten bestreiten sie anschliessend die Playoffs. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.