Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Herren gelingt die Trendwende

Viermal in Folge haben die Herren II des UHC Nesslau Sharks ihre Spiele verloren. Gegen die Red Devils Valendas und gegen Möchaltorf jedoch haben sie mit 12:5 respektive mit 7:6 gewonnen.
Die Herren II des UHC Nesslau Sharks sind mit ihren Leistungen nach den Spielen gegen Valendas und Mönchaltorf wieder etwas zufriedener. (Bild: PD)

Die Herren II des UHC Nesslau Sharks sind mit ihren Leistungen nach den Spielen gegen Valendas und Mönchaltorf wieder etwas zufriedener. (Bild: PD)

Mit einem Kader von acht Feldspielern und einem Torhüter reisten die Herren II ins Rheintal nach Widnau. Das Spiel gegen die Red Devils Valendas begann ausgeglichen. Beide Teams hatten einige Chancen und trieben das Score bis zur Halbzeitpause auf 3:3 hoch. Mit einigen taktischen Anpassungen, vor allem bei den Freistössen des Gegners, wurden die Toggenburger defensiv stabiler. Erstaunlicherweise fand man immer mehr Platz vor, was den kombinationsstarken Sharks in die Karten spielte und ihrerseits konsequent ausgenützt wurde. Mit einem Final-Score von 12:5 durften die Sharks, nach vier punktelosen Spielen, wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren.

Nesslau konnte immer wieder ausgleichen

Im Spiel gegen den UHC Mönchaltorf starteten die Nesslauer ziemlich unkonzentriert in die Partie. Es lag vielleicht daran, dass das Wichtigste vor dem Spiel die Abstimmung der Wahl des Restaurants nach der Partie war. Der Tabellenzweitletzte aus Mönchaltorf fand immer wieder Platz in der teils löchrigen Abwehr der Sharks und nutzte dies kontinuierlich aus. Kaum jemanden erstaunte es, dass die Nesslauer mit diesem Abwehrverhalten im Spiel immer wieder in Rückstand gerieten. Die Toggenburger liessen den Gegner aber nie wirklich wegziehen, konnten immer wieder ausgleichen und das Spiel spannend halten. Hervorzuheben ist das Powerplay-Spiel der Nesslauer. Man vermochte beide Überzahlmöglichkeiten innert zehn, beziehungs- weise zwei Sekunden auszunutzen. Mit einem Treffer rund 15 Sekunden vor Spielschluss konnten die Sharks sich knapp, jedoch über die Gesamtzeit des Spiels betrachtet, nicht unverdient mit 7:6 durchsetzen.

Die Klasse der Sharks-Spieler blitzte immer wieder auf, sie haben den sicheren Klassenerhalt aber noch nicht in der Tasche. Sie wissen, dass sie den Punkt aus den übrigen vier Partien noch erkämpfen müssen. (pd/lim)

Matchprotokoll: Red Devils Valendas – UHC Nesslau Sharks II, 5:12; UHC Mönchaltorf – UHC Nesslau Sharks II, 6:7 Es spielten Marc Frischknecht, Beat Hug, Philipp Hug, Fabian Huser, Lukas Röder, Kevin Roth, Nicola Roth, René Rust, Martin Zimmermann. Es fehlten: Adrian Schoch, Daniele Favazzo, Manuel Hinder, Marcel Kläger, Marcel Schwarb, Sandro Pfiffner, Silvan Gross.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.