Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNIHOCKEY: Eine Lektion zum Abschluss

Herisau verliert gegen Limmattal 3:12 und erhält Anschauungsunterricht. Es ist die höchste Saisonniederlage. Am Samstag starten die Hinterländer gegen Bülach in die 1.-Liga-Playoffs.
Lukas Pfiffner
Überforderte Herisauer: Der Limmattaler Etienne Benz zieht an Timon Schilling vorbei. (Bild: PF)

Überforderte Herisauer: Der Limmattaler Etienne Benz zieht an Timon Schilling vorbei. (Bild: PF)

Lukas Pfiffner

lukas.pfiffner@appenzellerzeitung.ch

Herisaus Trainer Roman Bischof war enorm beeindruckt. Nicht von seiner Mannschaft, die am Wochenende die Niederlagen vier und fünf in den sechs Spielen des neuen Jahres erlitt, sondern vom Gegner. «Ich habe noch nie eine so starke 1.-Liga-Mannschaft gesehen.» Das drittplatzierte Limmattal erteilte den Ausserrhodern beim 12:3 im Sportzentrum eine praktisch abendfüllende Lektion. «Die Limmattaler Spieler leiten die Bälle schon weiter, und wir sind noch am Schauen, mit dem Stock beschäftigt und haben die Köpfe nach unten gerichtet.»

Herisau freute sich am Sonntag zwar über extrem frühe Tore nach 33 und 49 Sekunden, und es erzielte auch den letzten Treffer 31 Sekunden vor der Sirene. Dazwischen trafen aber die Zürcher reichlich: drei Mal im ersten Drittel, vier Mal im zweiten, fünf Mal im dritten. Diesem imponierenden Steigerungslauf der Gäste hatte der UHC Herisau wenig entgegenzusetzen. Mit direktem Spiel, vorbildlichen Verlagerungen und hohem Tempo überforderte Limmattal die Einheimischen immer wieder.

Die Forderung des Goalies erfüllt

Bei einem Unterbruch im Mitteldrittel rannte der Zürcher Goalie Jonas Wittwer zur Spielerbank. «He, wir spielen ja wirklich brillant. Aber es muss so weitergehen, wir wollen nicht nachlassen!», rief er zu seinen Mannschaftskameraden. Die hielten ihre Richtung ein und das Leistungsniveau hoch. Im letzten Drittel setzte Herisau weitgehend nur noch zwei Linien ein, und Nüssli ersetzte im Tor Zwissler. Das waren aber keine Faktoren, die der Partie eine Wende geben konnten. Zu dominant gestaltete Limmattal das Spiel, zu gross waren die gedanklichen, technischen und läuferischen Vorteile. Die Zürcher trafen von rechts und von links, aus der Nähe und aus der Distanz. Mitte November hatte Herisau auswärts gegen Limmattal noch 9:7 gewonnen.

Auch Bülach mit Doppelniederlage

Am Samstag hatte die Mannschaft vom Roman Bischof in Bazenheid bei Toggenburg 2:4 verloren. Auf einen positiven Auftritt im Hinblick auf die Playoffs hoffte der Trainer am Tag darauf – es kam ganz anders. «Im Moment hat jeder Spieler Stress auf dem Feld. Wir wollen wieder auf den Weg zurückkommen, hoffentlich noch in dieser Saison.» Herisau schliesst die Qualifikation auf dem als ordentlich zu wertenden fünften Platz ab, zehrte zuletzt allerdings von einer ganz starken Phase im November und Dezember. Anstatt mit einem guten Gefühl und einem Erfolgserlebnis steigt Herisau nun mit der höchsten Saisonniederlage im «Gepäck» in die Playoffs. Die Viertelfinals gehen über eine Best-of-three-Serie. Herisau tritt am kommenden Samstag auswärts gegen Bülach an. Die viertplatzierten Zürcher mussten am Wochenende ebenfalls eine Doppelniederlage einstecken. Sie beenden die Gruppenspiele mit sechs Punkten Vorsprung auf Herisau. Am Sonntag erfolgt bereits die zweite Partie im Sportzentrum, und auf den 25. Februar ist ein allfälliges drittes Spiel angesetzt.

Herisau – Limmattal 3:12 (2:3, 0:4, 1:5)

Sportzentrum. – 96 Zuschauer. – Sr. Zähnler/Scherrer.

Tore: 1. (0:33) Germann (Eggenberger) 1:0. 1. (0:49) Schwarz (Stern) 2:0. 2. (1:26) L. Wittwer (Frei) 2:1. 17. Luraschi (Gitonga) 2:2. 19. Benz (L. Wittwer) 2:3. 22. Luraschi (A. Ladner) 2:4. 28. Luraschi (V. Ladner) 2:5. 30. Frei (L. Wittwer) 2:6. 36. L. Wittwer (Frei) 2:7. 44. Frei (L. Wittwer) 2:8. 48. Brunner (Eigentor) 2:9. 48. Hofstetter (Saluz) 2:10. 51. Zwirner (L. Wittwer) 2:11. 53. Eugster (Benz) 2:12. 60. Meier (Brunner) 3:12.

Herisau: Zwissler (41. Nüssli); Schmied, Stieger; Schweizer, Eggenberger; Brunner, Schwarz; Anderegg, Schilling, N. Hess; Germann, Meier, Wetter; M. Hess, Stern, Stucki.

Strafen: Herisau 2mal 2 Minuten, Limmattal 1mal 2 Minuten.

Toggenburg – Herisau 4:2 (2:0, 1:2, 1:0)

Ifang Bazenheid. – 55 Zuschauer. – Sr. Zähnler/Scherrer.

Tore: 2. Rutishauser (Zwicker) 1:0. 12. Frey (Thaddey) 2:0. 25. Wetter (Schweizer) 2:1. 28. Gyr (T. Keller) 3:1. 37. Wetter (M. Hess, Ausschluss Herger) 3:2. 48. Frey 4:2.

Strafen: Toggenburg 3 mal 2 Minuten, Herisau 1 mal 2 Minuten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.