Ungetrübte Freude am Reisen in Ausserrhoden

Corona-Virus in Italien: Die Reisebüros raten derzeit nicht von Ferien im Süden ab.

Janine Bollhalder
Drucken
Teilen
Trotz Schutzvorkehrungen: Der Karneval in Venedig musste dieses Jahr vorzeitig beendet werden.

Trotz Schutzvorkehrungen: Der Karneval in Venedig musste dieses Jahr vorzeitig beendet werden.

Bild: Abir Sultan/EPA

«Reisende sind besorgter als auch schon», sagt Michael Mettler, Geschäftsführer des Reisebüros Helbling Reisen mit Hauptsitz in Gossau. Bisher hat sein Reisebüro kein Defizit in der Anzahl gebuchter Reisen gemacht. Auch nicht nach Italien, wo jüngst der Corona-Virus ausgebrochen ist.

Das Unternehmen, mit einem Standort in Teufen, hält sich an die Ratschläge des Eidgenössischen Departments für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Mettler sagt:

«Für Italien gibt es momentan keine Einschränkungen oder Reisewarnungen. Es gibt wirklich keinen Grund, nicht mehr nach Italien zu reisen.»

Im Gegensatz dazu rät das EDA von einer Reise in die chinesische Provinz Hubei ab. Helbling Reisen aber, sagt Mettler, empfehle aufgrund der zahlreichen Reiseeinschränkungen, von einer Reise nach China vollumfänglich abzusehen.

Reisefrust – oder die Lust, neue Orte zu entdecken

Angesichts der aktuellen Lage kann sich der Geschäftsführer vorstellen, dass es zu einer Reiseunlust kommt. «Oder im besten Fall zu Umbuchungen in nicht betroffene Zielgebiete.»

Das Reisebüro Helbling verschiebt zurzeit die Umsteigedestinationen jener Personen, welche nach Australien reisen. «Das haben wir so gelöst, weil die Gefahr besteht, dass Australien keine Reisenden aus Hongkong – ein möglicher Zwischenlandeort – ins Land lässt.»

Auch das Reisebüro Müllener Touristik in Herisau rät bis jetzt noch nicht von Ferien nach Italien ab. «Wir haben in letzter Zeit Buchungen zu unserem südlichen Nachbarn getätigt», sagt die stellvertretende Geschäftsführerin Sabine Nyffeler. Die gebuchten Reisen sollen nach Sardinen oder Sizilien gehen.

«Wie die Kunden nun auf die aktuelle Situation reagieren werden, kann ich momentan noch nicht sagen.»

Das Reisebüro hält sich ebenfalls an die Empfehlungen des EDA. «Die Wahl der Destination ist die Entscheidung der Kunden. Falls aber zu einem späteren Zeitpunkt von Reisen nach Italien abgeraten wird, vertreten wir das so auch im Reisebüro.» Gemäss des Rats des EDA, legt Müllener Touristik – wie Helbling Reisen – den Kunden nahe, von Reisen in gewisse Regionen Chinas abzusehen.

Sonderkonditionen für Annullationen der Italienreisen gibt es bislang nicht. «Wenn Kunden ihre Reise absagen, dann klären wir die Details mit den Leistungsträgern ab – etwa den Reiseveranstaltern», sagt Nyffeler. Manchmal übernehme auch die Versicherung die Annullationskosten. Das hänge ab von der Situation im betreffenden Land oder dem einzelnen Fall.

Mehr zum Thema