Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ungefährdete Wiederwahl

Trotz grosser Diskussionen über eine Gemeindefusion wird Toni Hässig klar im Amt bestätigt.
Urs M. Hemm

296 von 326 gültigen Stimmen oder 91 Prozent aller Stimmen – so lautet das klare Wahlresultat für Gemeindepräsident Toni Hässig (CVP): «Mein Resultat und das gute Abschneiden aller Kandidaten freuen mich natürlich sehr. Es bestätigt auch, dass die allgemeine Stossrichtung des Gemeinderates die richtige ist.»

Dennoch überrascht dieses deutliche Votum für Toni Hässig. Denn angesichts der Auseinandersetzungen der vergangenen Wochen um eine Fusion mit Bütschwil-Ganterschwil und Lütisburg, welche die IG Necker mit allen Kräften zu verhindern sucht, wäre auch ein anderes Resultat möglich gewesen. Offenbar finden die Argumente des Gemeinderats, der klar für die Fusion mit Bütschwil-Ganterswil und Lütisburg ist, in der Bevölkerung Gehör. Dies trotz nachvollziehbarer Ängste der Mitglieder der IG Necker. Toni Hässig wird sich in den kommenden Verhandlungen für das in ihn gesetzte Vertrauen beweisen müssen. Neu in den Gemeinderat gewählt wurden die parteilosen Matthias Schmid sowie André Schilter.

Mit durchwegs gutem Resultat wiedergewählt wurde zudem der parteilose Stephan Ammann mit 364 Stimmen. Genau gleich viele Stimmen entfielen auf Angelika Künzle. Mit 346 Stimmen schaffte Beat Brändle wiederum den Sprung in den Oberhelfenschwiler Gemeinderat. Manuela Menzi wurde mit 269 Stimmen gewählt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.