Unfreiwillige Wasserratten im Brunnen

Romina Schönenberger und Marco Frei haben ihre Lehre als Polygrafin und Drucktechnologe bei der Toggenburg Medien AG erfolgreich abgeschlossen. Gestern wurden sie im Wattwiler Dorfbrunnen als «Jünger Gutenbergs» gegautscht.

Drucken
Teilen
Nasser Lehrabschluss: Der Drucktechnologe Marco Frei und die Polygrafin Romina Schönenberger werden im Wattwiler Dorfbrunnen von ihren Berufskollegen in die Zunft der Jünger Gutenbergs aufgenommen. (Bild: Katja Niederöst)

Nasser Lehrabschluss: Der Drucktechnologe Marco Frei und die Polygrafin Romina Schönenberger werden im Wattwiler Dorfbrunnen von ihren Berufskollegen in die Zunft der Jünger Gutenbergs aufgenommen. (Bild: Katja Niederöst)

WATTWIL. Die Zunft der Jünger Gutenbergs zählt seit gestern zwei neue Mitglieder. Romina Schönenberger und Marco Frei, beide ehemalige Lernende der Toggenburg Medien AG, wurden von ihren Berufskollegen gegautscht.

Nasse Überraschung

Die Drucktechnologen und Polygrafen haben die beiden jungen Berufsleute nach altem Brauch gefesselt und in einem Karren zum Wattwiler Dorfbrunnen gebracht. Dort empfing der Gautschmeister Urs Nef die beiden und verlangte von ihnen das Versprechen, dass sie die vom Deutschen Kaiser Friedrich verbrieften Rechte und Privilegien einhalten. Danach wurden sie in den Dorfbrunnen getaucht, wobei sich Romina Schönenberger und Marco Frei ziemlich wehrten.

Gutenbergpreis erhalten

Einen Tag vorher konnte der Wattwiler Marco Frei sein Zeugnis als Drucktechnologe entgegen nehmen. Er wird nun die Rekrutenschule absolvieren. Romina Schönenberger aus Mosnang beendete erfolgreich ihre Ausbildung als Polygrafin. Sie war, gemeinsam mit zwei weiteren Kandidatinnen, die beste Lehrabgängerin der Kantone St. Gallen, beider Appenzell und des Fürstentums Liechtenstein und erhielt dafür den Gutenbergpreis. Sie wird weiterhin bei der Toggenburg Medien AG arbeiten. (sas)

Aktuelle Nachrichten