Unfallfrei umgezogen

Die Geschichte des Ausserrhoder Staatsarchivs ist auch eine Geschichte des Umziehens: neunmal wechselte der Standort des Archivs. Ist das gefährlich für den Bestand?

Merken
Drucken
Teilen
Peter Witschi Staatsarchivar

Peter Witschi Staatsarchivar

Die Geschichte des Ausserrhoder Staatsarchivs ist auch eine Geschichte des Umziehens: neunmal wechselte der Standort des Archivs. Ist das gefährlich für den Bestand?

Tatsächlich sind die Gefahren bei einem Umzug immer sehr gross. Meine Mitarbeiterin Renate Bieg hatte sich in den letzten anderthalb Jahren sehr gut vorbereiten können: Vieles wurde extra verpackt, zum Teil erstmals überhaupt verpackt. Der Umzug dauerte vom 1. September bis 15. Dezember; wir haben ihn unfall- und schadenfrei überstanden. Bei früheren Umzügen gab es aber tatsächlich hin und wieder grössere Beschädigungen.

Wo steht Ausserrhoden mit seinem neuen Staatsarchiv im schweizweiten Vergleich?

Wir sind vorne mit dabei. Zum Beispiel gibt es erst fünf Kantone, die über ein Staatsarchiv mit Kühlräumen für Foto- und Filmbestände verfügen. Und auch die Tatsache, dass der gesamte Archivbestand in einem zum Kulturgüterschutzraum umgenutzten atombombensicheren Bunker liegt, werte ich als ausserordentlich. (gbe)