Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unerklärlicher Leistungseinbruch

Unihockey Das Ostschweizer Derby gegen den Aufsteiger aus Frauenfeld sollte die nächsten Punkte für die Herisauer bringen und ihnen den Platz im Mittelfeld sichern. Nach gelungenen ersten zwei Dritteln schien der Ausgang der Partie klar.

Unihockey Das Ostschweizer Derby gegen den Aufsteiger aus Frauenfeld sollte die nächsten Punkte für die Herisauer bringen und ihnen den Platz im Mittelfeld sichern. Nach gelungenen ersten zwei Dritteln schien der Ausgang der Partie klar. So dachten wohl auch die Spieler der Appenzeller, anders ist der Leistungseinbruch in den letzten 20 Minuten und das damit zusammenhängende Verspielen eines 3:6-Vorsprungs fast nicht zu erklären.

Der Start gelang dem UHC Herisau nach Mass. Bereits nach drei Minuten lag man mit 0:2 in Front. Mühelos gewann man das erste Drittel mit 0:3. Die Thurgauer wussten dann im Mittelabschnitt zu reagieren. Bis knapp vor Spielhälfte kam das Heimteam völlig verdient zum Anschluss. Völlig verdient, weil sie schnell spielten und immer wieder gefährlich vor das Tor der Gäste kamen. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Herisauer aber immer eine passende Antwort bereit, wussten ihrerseits ihre Chancen konsequent auszunutzen und konnten den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Die Red Lions mussten nichts an ihrem Spiel verändern, um den Rückstand aufzuholen. Sie mussten lediglich die sich nun vermehrt bietenden Abschlüsse auf das Tor bringen, der Ball fand nun meist den Weg vorbei am Herisauer Schlussmann. Auf das 4:6 sowie das 6:7 hatte der UHC Herisau noch eine Antwort bereit, doch spätestens nach dem vielumjubelten Ausgleich war es um den Ausgang der Partie geschehen. Die Appenzeller völlig von der Rolle, reihten in den letzten 20 Minuten Fehler an Fehler und gaben das Spiel, welches man vorher nicht gerade dominiert, aber dennoch kontrolliert hatte, aus der Hand.

Es bleibt dabei. Dem UHC Herisau will es (noch) nicht gelingen, die eigene Leistung über 60 Minuten abzurufen. Wieder einmal hat man eine Partie verschenkt. Nun wartet am nächsten Samstag Bülach Floorball, bevor die Liga ein Wochenende pausiert. Dann wird sich zeigen, wie angespannt die Situation sein wird. (sst)

UH Red Lions Frauenfeld – UHC Herisau 11:8 (0:3, 3:3, 8:2)

Kantihalle Frauenfeld, Frauenfeld. 92 Zuschauer. SR Gosende/Spirig.

Tore: 2. Hess (Keller) 0:1. 3. Hug (Löhrer) 0:2. 17. Hug (Rüesch) 0:3. 27. Wenk (Widmer) 1:3. 28. Müller (Koster) 2:3. 29. Blaser 2:4. 31. Pfister 3:4. 33. Rüesch (Rüesch) 3:5. 36. Hess (Schwarz) 3:6. 42. Pfister (Kressebuch) 4:6. 45. Hug (Rüesch) 4:7. 46. Wenk (Ikäläinen) 5:7. 46. Höneisen (Widmer) 6:7. 49. Hess (Keller) 6:8. 51. Höneisen (Pfister) 7:8. 54. Müller (Wenk) 8:8. 56. Kressebuch 9:8. 59. Ikäläinen 10:8. 59. Ikäläinen (Wenk) 11:8.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.