Und wo an der Umfahrung wohnst du?

BÜTSCHWIL. Wer in der Fasnachtszeit Lust verspürt, ein Feierabendbier zu sich zu nehmen und sich zusätzlich über den Verlauf der Umfahrung Bütschwil zu informieren, ist in der «Traube» Dietfurt richtig. In der Firma Treppenbau.

Martina Signer
Drucken
Teilen
Fritz Rutz (links) und Jörg Koller mit dem frischgeschliffenen Dietfurter Tisch. Dieser wird als erster Umfahrungstisch heute Freitag in der «Traube» in Dietfurt gezeigt. (Bild: Martina Signer)

Fritz Rutz (links) und Jörg Koller mit dem frischgeschliffenen Dietfurter Tisch. Dieser wird als erster Umfahrungstisch heute Freitag in der «Traube» in Dietfurt gezeigt. (Bild: Martina Signer)

Wer in der Fasnachtszeit Lust verspürt, ein Feierabendbier zu sich zu nehmen und sich zusätzlich über den Verlauf der Umfahrung Bütschwil zu informieren, ist in der «Traube» Dietfurt richtig. In der Firma Treppenbau.ch, Bazenheid, bekommen nämlich derzeit die sogenannten Umfahrungstische ihren letzten Schliff. Der erste davon, der «Dietfurter Tisch» wird heute abend um 18 Uhr eingeweiht.

Wer sucht, der findet

Die im Massstab 1:1000 auf die Holztische aufgeprägten Karten lassen Raum für die verschiedensten Spielereien während der Fasnachtszeit und darüber hinaus. Die Tische bleiben nämlich bis mindestens zur Eröffnung der Umfahrung Bütschwil im Jahr 2020 im Restaurant Traube. Wer sein Haus sucht, der findet es – auf dem Tisch. Und wer wissen will, wie hoch die Tempolimite auf den einzelnen Strassen sein wird, kann sich darüber informieren, während er auf die Bestellung wartet. In eine der Tischplatten ist sogar ein Wettbewerb eingebaut, dessen glückliche Gewinner ein Gratisbier von Wirtin Ruth Schönenberger erhalten. Die Umrisse des Restaurants Traube sind nämlich nicht nur im Dietfurter Rank eingelassen. Nein, dieses Restaurant ist doppelt eingezeichnet. Wer den Doppelgänger findet, gewinnt.

Besuch vom Baudepartement

Der «Dietfurter Tisch» ist einer von insgesamt drei. Es folgen bis Sonntag die Einweihungen der weiteren Tische. Der «Bütschwiler Tisch» wird morgen Samstag um 21 Uhr eingeweiht, und am Sonntag um 16 Uhr wird zum ersten Mal der «Engi Tisch» gezeigt. Die Tische, welche nach Feierabend geplant und produziert wurden, interessieren auch das Baudepartement des Kantons St. Gallen. Sind doch einige Vertreter während der Fasnachtszeit im Restaurant Traube anwesend, um die – man lässt sich fast schon zum Wort Kunstwerke hinreissen – Holztische zu bewundern. «Willi Haag habe ich auch eingeladen», sagt Fritz Rutz, Gründer der Treppenbaufirma und früher Mitglied des Kantonsrats, verschmitzt grinsend. Sicher dabei sein wird auf jeden Fall Ruedi Vögeli, Projektleiter Umfahrung Bütschwil.

Aus den «Umfahrungstischen», wie sie Fritz Rutz im voraus am Telefon bezeichnet hat, sind bei näherem Hinschauen aufwendig gestaltete Holztische geworden. Nicht etwa irgendwelche geschwungenen Tischplatten, die im Entfernten an eine Strassenkurve erinnern könnten. So zumindest erschienen sie der Journalistin am anderen Ende der Telefonleitung vor dem geistigen Auge. Sie wurde beim Besuch in der Produktionshalle der Treppenbaufirma eines Besseren belehrt.

Getränke per LKW geliefert

Für dieses Projekt haben die Hersteller einige Feierabendstunden investiert. «Geplant hat die Tische mit Adrian Scherrer einer der Geschäftsleiter und CNC-Programmierer», sagt Fritz Rutz. Allein dies habe schon einige Stunden in Anspruch genommen. Die CNC-Maschine fräste im Anschluss die entsprechenden Linien in die Platte, welche durch Spachtelmasse hervorgehoben wurden. Die Pläne umgesetzt haben schliesslich Fritz Rutz und der langjährige Mitarbeiter Jörg Koller. Dafür haben sie bestimmt ein Gratisbier in der «Trube» verdient. Und dies könnte – nur während der Fasnachtszeit – sogar mit einem LKW angeliefert werden. «Wir haben für die Dekoration eine kleine Holzbahn gebaut, in welcher ein Spielzeug-LKW fährt.» Beladen mit Getränken. Na dann, Prost!

Aktuelle Nachrichten