Herisauer Puppenspieler präsentiert sein eigenes Jubiläumsstück

Seit 40 Jahren führt Kurt Fröhlich Figurentheater auf. Zum Jubiläum ist ein neues Stück entstanden, das am diesjährigen «Usegstuehlet» in Herisau Premiere feiern wird.

Miranda Diggelmann
Drucken
Teilen
Kurt Fröhlich führte früher bis zu 150 Figurentheaterspiele jährlich auf. Auch heute hat er noch rund 50 Aufführungen pro Jahr. (Bild: PD)

Kurt Fröhlich führte früher bis zu 150 Figurentheaterspiele jährlich auf. Auch heute hat er noch rund 50 Aufführungen pro Jahr. (Bild: PD)

Sein neuestes Stück «Eurovision – Songs: Ja! Contest: Nein!» ist eine musikalische Europareise mit Liedern und Figuren. Kurt Fröhlich hat rund ein halbes Jahr lang intensiv an seinem neuen Figurentheaterspiel gearbeitet. Nächsten Samstag soll es nun endlich Premiere feiern, und zwar am diesjährigen «Usegstuehlet», dem Herisauer Dorf-Event. «Das neue Stück dauert gut 40 Minuten. Es ist hauptsächlich für Erwachsene, aber auch für Kinder gedacht. Ausserdem wird es in Dialekt vorgeführt», sagt der 66-jährige Kurt Fröhlich über sein neues Theaterspiel. Es gehe darum, mit Witz auf das Leben von Europa einzugehen und unseren Kontinenten einmal etwas anders wahrzunehmen. Das Stück wird Fröhlich mit seinem Sohn zusammen aufführen. Dieser wird für den musikalischen Teil verantwortlich sein.

Firmengründung und die Anfänge des Figurentheaters

Nachdem der Herisauer Kurt Fröhlich vor mehr als 40 Jahren eine Schule für Ausdruckstanz absolviert hatte, widmete er sich dem Figurentheater. «Ich habe dazumal gemerkt, dass ich mich neben der Bewegung auch dem Gestalten von Räumen widmen wollte. Das Figurentheater ist eine ideale Möglichkeit dazu», sagt Fröhlich. Also begann er bald damit, Puppen und Figuren zu bauen, Geschichten zu schreiben und sich das Inszenieren dieser selbst beizubringen.

«Alter» war kurze Zeit später das erste öffentliche Figurentheater von Kurt Fröhlich. Wenige Monate später schrieb er das Schattenspiel für Kinder «Jorinde und Joringel». Dieses wurde erstmals unter dem Bühnennamen «Fährbetrieb» aufgeführt. «Ich habe das Unternehmen Fährbetrieb als eine Plattform für Theater gegründet. Es bietet jedoch auch die Möglichkeit für andere Bestandteile, beispielsweise einen kleinen Verlag», sagt der Figurenspieler. Im Zentrum stehe für ihn jedoch stets die Möglichkeit zur Gestaltung.

32 Figurentheaterstücke, 2500 weltweite Aufführungen, drei Ausstellungen und fünf Bücher später feiert «Fährbetrieb» dieses Jahr bereits seinen 40. Geburtstag. Und trotzdem hat Kurt Fröhlich das Theaterspiel noch lange nicht satt. «Ich werde so lange Figurentheater spielen, bis ich umfalle.»

Kurt Fröhlich arbeitet bereits an einem nächsten Projekt. Sein Ziel ist es, in einem von ihm umgebauten Haus, im Dezember 2020, ein Figurentheater-Museum zu eröffnen. Über dieses Projekt informiert Kurt Fröhlich an der Premiere seines neuen Figurentheaterstücks.

Hinweis

Kurt Fröhlichs neuestes Stück wird erstmals am Samstag, 25. August, um 15 Uhr (später nochmals um 20.30 Uhr), in der Oberdorfstrasse beim Regierungsgebäude, aufgeführt.