Unbestritten bei den Bauern

Die Sachvorlagen, die an der diesjährigen Landsgemeinde zur Abstimmung kommen, sind bei den Bauern allesamt unumstritten.

Drucken
Teilen

Die Sachvorlagen, die an der diesjährigen Landsgemeinde zur Abstimmung kommen, sind bei den Bauern allesamt unumstritten. Drei Mitglieder der Standeskommission, Frau Statthalter Antonia Fässler, Bauherr Stefan Sutter und Landeshauptmann Lorenz Koller, stellten die Geschäfte den anwesenden Bäuerinnen und Bauern sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Landjugend vor.

Mit Abstand am meisten Zeit verweilte die Versammlung beim Rahmenkredit über 21 Mio. Franken und bei der zusätzlichen Bauherrenreserve von 2 Mio. Franken für das neu zu errichtende Alters- und Pflegezentrum für das Innere Land. Fässler und Sutter warfen einen Blick auf die Geschichte des Grossprojekts, gaben dessen Eckdaten an und äusserten sich über das weitere Vorgehen nach der Landsgemeinde. Auf die Frage des «Wie weiter», falls es an der Landsgemeinde vom 1. Mai zur Ablehnung des Rahmenkredits kommen sollte, ermahnte der Bauherr die Anwesend: «Wenn jemand auf dem Stuhl das Wort gegen das Projekt ergreift: Sagt klar und deutlich, was Euch daran nicht passt!» Denn sollte es scheitern, müsse man unbedingt wissen, weshalb. Ein Nein an der Landsgemeinde hätte die Überarbeitung des Vorhabens zur Folge – realistischerweise würden, so Stefan Sutter, bis zu einer neuerlichen Abstimmung zwei Jahre ins Land ziehen.

Aus den Reihen der Bauern war indessen am Montagabend keinerlei Opposition zu spüren; sowohl für den Rahmenkredit über 21. Mio. Franken plus die 2 Mio. Franken Bauherrenreserve fassten sie einstimmig die Ja-Parole wie auch für die Option auf ein zweites Untergeschoss für 1,8 Mio. Franken. Die fast immer einstimmige Ja-Parole fassten die Bauern und Bäuerinnen auch für alle weiteren Landsgemeindegeschäfte: die Revision der Kantonsverfassung betreffend der Sitzverteilung im Grossen Rat, das Geodatengesetz und der Kulturlastenausgleich mit St. Gallen. Ebenfalls einstimmig schlagen die Vertreter des Bauernstands die wieder kandidierenden Mitglieder der Standeskommission sowie der Gerichte zur Wiederwahl vor. (gbe)

Aktuelle Nachrichten