Unbefriedigende Situation in Brendi

In Ihrem Jahresbericht erwähnten Sie als möglichen Stolperstein zur Realisierung der Umfahrung Wattwil die Brendi. Hat die IG ein offenes Ohr für deren Anliegen?

Drucken
Teilen

In Ihrem Jahresbericht erwähnten Sie als möglichen Stolperstein zur Realisierung der Umfahrung Wattwil die Brendi. Hat die IG ein offenes Ohr für deren Anliegen?

Wir sind sehr froh, dass die Umfahrungen die Hürde Kantonsrat genommen haben. Es ist aber leider so, dass der jetzige Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner das ausbaden muss, was vorher in der Brendi nicht angegangen wurde.

Dann ist die Interessengemeinschaft gar nicht zufrieden mit den vorliegenden Projekten?

Es sind zwei überzeugende Projekte, inklusive die Thurquerung. Nur die Situation in der Brendi bei der Umfahrung Wattwil überzeugt nicht. Man müsste die Umfahrung dort viel weiter in den Berg hinein bauen. Davor gewarnt haben wir oft genug. Politische Unterlassungen kann man eben selten beheben. Aber wir wollen jetzt die Umfahrungsstrassen.

Der Kantonsrat hat beiden Umfahrungen zugestimmt. Sie könnten Ihre Interessengemeinschaft auflösen…

Das wollte ich auch. Aber dann baten uns die beiden Gemeindepräsidenten von Wattwil und Bütschwil, bis zum Spatenstich weiterzumachen. Wir von der IG können neutraler agieren, können uns offener äussern. Das machen die Gemeinden nicht immer, denn sie müssen nachher wieder mit dem Kanton verhandeln. (hak)

Aktuelle Nachrichten