Umbauprojekt Zeughaus Herisau: Zusatzkredit über 1,6 Mio. beantragt

Im Frühling haben die Ausserrhoder Stimmberechtigten dem Baukredit über 18,5 Mio. Franken für die Umnutzung des Zeughauses Herisau zugestimmt. Jetzt beantragt die Regierung einen Zusatzkredit über 1,6 Mio. Franken.

Drucken
Teilen

herisau. Ab Ende 2012 werden im umgenutzten Zeughaus Herisau rund hundert Mitarbeitende der Ausserrhoder Kantonspolizei, der Staatsanwaltschaft, des Verhöramtes, des Militär- und Bevölkerungsschutzes sowie des Staatsarchivs einen neuen Arbeitsplatz erhalten. Nicht nur eine moderne Infrastruktur wird entstehen, auch neue Parkplätze. Das Baureglement der Gemeinde Herisau schreibt laut einer Medienmitteilung vor, dass für die Umnutzung des Zeughauses Parkraum geschaffen wird oder Ersatzabgaben bezahlt werden müssen.

Die Gemeinde sei bereit, dem Kanton rund 1500 Quadratmeter des angrenzenden Gemeindegrundstücks Ebnet abzutreten – für zusätzliche Verbesserungen bei der Umnutzung des Zeughauses und zur Erstellung von 37 Parkplätzen, heisst es in der Mitteilung weiter. Diese stünden ausserhalb der Bürozeiten der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ausserdem ist der Kanton bereit, der Gemeinde an 20 Werktagen pro Jahr ein Nutzungsrecht für den Parkraum zu gewähren, beispielsweise für den Jahrmarkt und weitere Veranstaltungen.

Für den Kanton bestehe mit diesem zusätzlichen Landanteil zudem die Chance, den geplanten Neubau nach Abriss des heutigen Annex-Gebäudes besser auszunutzen. Mit einer leichten Gebäudeverbreiterung könnten weitere Büros und Lagerräume entstehen. (kk)

Aktuelle Nachrichten