UMBAU: Gasheizung nur für den Notfall

Seit dem 12. Juni müssen Bazenheiderinnen und Bazenheider das Dorf verlassen, wenn sie in einer Filiale der Migros einkaufen wollen. Damit ist bald Schluss. Die umgebaute Filiale eröffnet am 27. Juli.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Filialleiter Roger Gall (links) und Bauleiter Philipp Sonderegger freuen sich über die baldige Wiedereröffnung der Filiale. (Bild: Ruben Schönenberger)

Filialleiter Roger Gall (links) und Bauleiter Philipp Sonderegger freuen sich über die baldige Wiedereröffnung der Filiale. (Bild: Ruben Schönenberger)

Ruben Schönenberger

ruben.schoenenberger

@ toggenburgmedien.ch

Noch sind verschiedene Handwerker in der Migrosfiliale mit letzten Arbeiten beschäftigt. Dass der Umbau seinem Ende zugeht, zeigt sich dennoch bereits jetzt. An einzelnen Stellen wird bereits geputzt, erste Regale werden gefüllt und die Kühlräume laufen bereits auf Hochtouren, auch wenn sie noch leer sind. «Damit mussten wir schon vor zwei Wochen beginnen, so dass wir rechtzeitig bei minus 20 Grad sind», erklärt Philipp Sonderegger, Bauleiter der Migros Ostschweiz. Bei einer zu schnellen Kühlung könnte sonst das Material Schaden nehmen.

Sowieso spielt die Kühlung eine wichtige Rolle beim Umbau. Die im Laden befindlichen Kühlregale, aus denen die Kundinnen und Kunden demnächst ihre Waren entnehmen, sind alle neu. Im Vergleich mit den vorherigen Geräten seien sie nachhaltiger, erklärt Sonderegger. Erst recht, weil auch deren Abwärme noch genutzt werden kann. «In einem normalen Jahr können wir damit ausreichend heizen», sagt Filialleiter Roger Gall. «Für besonders kalte Winter haben wir im Keller die Gasheizung modernisiert.»

Effizientere und nachhaltigere Beleuchtung

In ebendiesem Keller zeigt sich auch eine weitere Neuerung. Sogar hier, wo es der Kunde nicht sieht, kommen LED-Leuchten zum Einsatz. «Diese sind effizienter und dementsprechend nachhaltiger», erklärt Sonderegger. Damit leiste die Migros Bazenheid einen Anteil an der Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens. Für Gall ist vor allem das angenehmere Licht im Laden ein Vorteil dieser Beleuchtung.

Beim Umbau wurde jedoch nicht nur die Haustechnik erneuert. Die Filiale wurde auch an das neue Ladenkonzept der Migros angepasst. «Alle 12 bis 15 Jahre überprüfen wir bei Filialen, ob ein Umbau nötig ist», sagt Silke Seichter, Leiterin Baukommunikation der Migros Ostschweiz. Dass die Migros Bazenheid nur 14 Jahre nach der Eröffnung schon wieder umgebaut wird, ist also keineswegs aussergewöhnlich. Zum neuen Ladenkonzept gehören verschiedene Elemente. So wurde beispielsweise der Frische-Bereich vergrössert sowie das Molkereisortiment erweitert. «Wir können auch zum ersten Mal einen neuartigen Wärmeturm in Betrieb nehmen», sagt Sonderegger weiter. Durch diesen blieben Snacks länger frisch. Für die restliche Sortimentsgestaltung wird immer auch auf die Kundinnen und Kunden Rücksicht genommen. Filialleiter Gall erklärt dies an einem Beispiel: «Kaffeekapseln sind in den Städten und in Tourismusgebieten viel wichtiger als in eher ländlichen Regionen, wo noch vermehrt auf Kaffeebohnen und -pulver gesetzt wird.»

Verbesserungen auch für die Mitarbeitenden

Für den Umbau nahm die Migros Ostschweiz rund drei Millionen Franken in die Hand. Mit der Wiedereröffnung können auch die 18 Mitarbeitenden von Filialleiter Gall wieder an ihren eigentlichen Arbeitsplatz zurückkehren. Auch in deren Arbeitsabläufen hat sich durch die baulichen Massnahmen einiges verbessert. In den Arbeitsbereichen, die der Kunde oder die Kundin nie zu Gesicht bekommt, profitieren sie von mehr Tageslicht. Weitere, zum Teil nur kleine Anpassungen tragen zur Effizienzsteigerung bei. Als Beispiel verweist Sonderegger auf eine automatische Türe zwischen Lager und Ladenraum, die sich nun bedeutend schneller öffnet.

Während der rund zweimonatigen Bauzeit konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter natürlich ebenfalls nicht in Bazenheid arbeiten. Sie hätten für diese Zeit verschiedene Optionen gehabt, sagt Gall, zum Beispiel Ferien zu beziehen. Einige hätten in den vergangenen Wochen in anderen Filialen gearbeitet. «Dort wurden sie des Öfteren von Stammkunden der Bazenheider Filiale angesprochen, wann diese denn wieder zu Hause einkaufen könnten.» Weil die Arbeiten nach Plan verlaufen sind, ist dies wie vorgesehen ab dem 27. Juli wieder möglich. Zur Wiedereröffnung offeriert die Filiale von Donnerstag bis Samstag jeweils von 8 bis 10 Uhr Kaffee und Gipfeli. Zusätzlich gibt es weitere Eröffnungsaktionen.