Ulisbach soll eine Allee bekommen

Wenn die Umfahrung Wattwil in Betrieb kommt, kann man die Ebnaterstrasse Süd umgestalten. Der Kanton schlägt eine Allee in Ulisbach und eine Verkehrsberuhigung beim Restaurant Krone vor. Farbstreifen sollen die Strasse optisch verengen.

Martin Knoepfel
Merken
Drucken
Teilen

WATTWIL. Der Kanton hat ein Vorprojekt für die Umgestaltung der Ebnaterstrasse Süd ausgearbeitet. Das Vorprojekt bezieht sich auf den Abschnitt zwischen dem Hotel Löwen und der Stegrüti. Das ist von Bruno Bollhalder, Projektleiter für die Umfahrung Wattwil im kantonalen Tiefbauamt, zu erfahren.

Der Streckenabschnitt misst etwa zwei Kilometer. Wenn die Umfahrung Wattwil in Betrieb kommt, geht die Ebnaterstrasse Süd auf diesem Teilstück in die Verantwortung der Gemeinde Wattwil über. Vorher ist eine Umgestaltung nicht möglich.

Ortseingang signalisieren

In Ulisbach soll gemäss der Studie eine kleine Allee den vom Obertoggenburg kommenden Autofahrern signalisieren, dass sie sich dem Ortseingang von Wattwil nähern. Die Allee soll nach Auskunft von Bollhalder rund 50 Meter lang sein und acht Bäume umfassen. Die Bäume würden in Absprache mit den Grundeigentümern gesetzt, versichert Bollhalder.

Auf der ganzen Strecke sollen rund 50 Zentimeter breite Farbstreifen die Strasse enger aussehen lassen, als sie ist. Im Toggenburg seien diese Farbstreifen noch nicht häufig zu sehen, sagt Bollhalder. Momentan realisiere der Kanton solche Farbstreifen in Gähwil.

Ferner ist geplant, drei Einmündungen so umzugestalten, dass die Autos das Trottoir überfahren müssen. Das soll den Autofahrern signalisieren, dass sie keinen Vortritt haben.

Bus soll auf der Strasse halten

Beim Restaurant Krone soll das Rotlicht entfernt werden. Dafür wird eine Mittelinsel für die Fussgänger erstellt. Für die Busse in Richtung Wattwil wird eine richtige Haltebucht erstellt. In der Gegenrichtung sollen die Busse künftig auf der Fahrbahn halten. Das bringe eine Verkehrsberuhigung, sagt Bollhalder. Der Grund: Die Autos müssen häufiger hinter dem Bus warten, wenn der Bus auf der Fahrbahn anhält, um Passagiere ein- oder aussteigen zu lassen.

Zu den Kosten der Umgestaltung kann Bollhalder nichts sagen. Kosten ermittle man bei einem Vorprojekt nicht, erklärt er. Ob das Vorprojekt umgesetzt werde, entscheide die Gemeinde. Das Vorprojekt füge sich ein ins Gestaltungskonzept, das der Gemeinderat genehmigt habe.

Bei den Arbeiten für das Vorprojekt habe man die Busbetriebe Lichtensteig-Wattwil-Ebnat-Kappel und die Kantonspolizei einbezogen. Über die Kantonspolizei sei die Beratungsstelle für Unfallverhütung konsultiert worden. Das Vorprojekt hat der Kanton als Dienstleistung für die Gemeinde Wattwil erstellt.

Belag noch nicht angeschaut

Offen ist, wann der Bau der Umfahrung Wattwil beginnt, weil noch Einsprachen hängig sind. Nicht festlegen will sich Bollhalder in der Frage, ob der Belag im südlichen Teil der Ebnaterstrasse ersetzt werden muss. Das hätte natürlich höhere Kosten zur Folge. Den Belag müsse man noch genau anschauen. Im nördlichen Teil soll der Belag erneuert werden, weil er in wenigen Jahren das Ende der Lebensdauer erreicht.