Über 100 Wohnungen geplant

Im Frühling 2018 soll der Start zur ersten Etappe der Überbauung «Schloss-Areal» erfolgen. Gebaut werden zwischen 120 bis 140 neue Wohnungen. Zurzeit laufen die Vorbereitungen und Detailplanungen.

Drucken
Teilen
In der zweiten Etappe sollen die bestehenden Wohnhäuser auf dem Schloss-Areal abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. (Bild: ker)

In der zweiten Etappe sollen die bestehenden Wohnhäuser auf dem Schloss-Areal abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. (Bild: ker)

HERISAU. Seit der Genehmigung des Quartierplans Schloss Anfang letzten Jahres haben sich die Verantwortlichen mit der Weiterentwicklung und Projektierung der Neubebauung des Areals Schloss im Südwesten von Herisau beschäftigt. Ziel ist eine nachhaltige Entwicklung des ganzen Areals mit einer auf die Topographie, das Orts- und Landschaftsbild abgestimmte, gut gestaltete Wohnüberbauung.

Geologische Untersuchungen

Architekt, Landschaftsarchitekt, Ingenieure und Fachplaner sind zurzeit im Auftrag der Bauträgerschaft, der Anlagestiftung der UBS für Personalvorsorge (UBS AST), mit der Ausarbeitung des Vorprojektes beschäftigt. Dabei stehen sie in engem Kontakt mit den kommunalen und kantonalen Fachstellen. Anfang September dieses Jahres wurden die im Rahmen eines Bauprojektes üblichen geologischen Untersuchungen durchgeführt. Diese dienen als Projektierungsgrundlage für die Bereiche Baugrubensicherung, Fundation, Wasserhaltung, Versickerung von Meteorwasser, Bachöffnung und einer allfälligen Erdwärmenutzung. Parallel in Bearbeitung sind die Projektierungsarbeiten der Gemeinde Herisau für die neue Arealerschliessung auf der Basis des Quartierplans Areal Schloss.

Start im Frühling 2018

Gemäss heutigem Planungsstand ist die Orientierung über das Neubauprojekt mit anschliessender Baueingabe im ersten Quartal 2017 vorgesehen, der Start der ersten Bauetappe (Neubauten auf der unbebauten Parzelle/Sanierung Wohnhaus Schwellbrunnerstrasse 47) im Frühling 2018. Der Baubeginn der zweiten Etappe (Neubauten anstelle der bestehenden Wohnhäuser) ist auf Frühling 2019 terminiert. Nach heutigem Stand sollen insgesamt 120–140 Wohnungen entstehen.

Für die Bewohner der bestehenden Wohnhäuser auf der Parzelle der UBS AST tritt, Stand heute, vor 2019 keine Änderung der Mietverhältnisse ein. Die beiden Kindergärten werden voraussichtlich auf das Schuljahr 2017/18 verlegt. (pd)