TVA: Mühevoller Pflichtsieg

HANDBALL. Die 1.-Liga-Handballer des TV Appenzell sind gegen die SG Seen Tigers/Yellow aus Winterthur lange Zeit ebenbürtig. Am Schluss gehen die Appenzeller als Sieger aus dem Duell.

Thomas Hutter
Drucken
Teilen
TVA-Spieler Ramon Hörler (in Schwarz) brachte die Abwehr von Winterthur oftmals in Bedrängnis. (Bild: th)

TVA-Spieler Ramon Hörler (in Schwarz) brachte die Abwehr von Winterthur oftmals in Bedrängnis. (Bild: th)

HANDBALL. Mit dem Heimvorteil im Rücken hätte man sich gegen die zehntplazierten Winterthurer wahrlich einen deutlicheren Sieg der Innerrhoder erhoffen dürfen. Die Partie blieb von der ersten bis zur letzten Spielminute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Die TVA-Handballer bekundeten Mühe mit der schnellen Spielweise ihrer Gäste, konnten aber dennoch vor der Halbzeitpause die Führung übernehmen. Die Winterthurer liessen während der zweiten Halbzeit einige Chancen an der Siebenmeterlinie ungenutzt, was ihnen zum Schluss den Sieg kostete.

Hörler und Lämmler mit Wende

Das erste Tor des Abends war ein erfolgreicher Siebenmeter der Winterthurer in der dritten Spielminute. Ungewohnt lange hinkten die Innerrhoder, die im Angriff etwas zahnlos auftraten, danach ihren Gästen hinterher. Einzig Raphael Neff sorgte in dieser Phase offensiv für die nötige Spieldynamik und blieb torgefährlich. Bis zum Spielende hin sollte er ganze neun Treffer erzielt haben. Die Winterthurer ihrerseits verfügten über die bessere Ballkontrolle, spielten im Angriff mit mehr Risiko und verschafften sich so immer wieder freie Wurfpositionen. Die Appenzeller hingegen liessen den Ball lange kreisen und fanden dennoch selten eine gegnerische Abwehrlücke. Insbesondere bei schnellen Gegenstoss-Aktionen bekundeten die Einheimischen Mühe, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Dann aber griffen die beiden Flügelspieler Sven Lämmler und Ramon Hörler mit erwachtem Selbstvertrauen in die Partie ein und deckten den Winterthurer Torwart Adrian Inauen mit präzisen Schüssen von der Seite ein. Ab der 20. Spielminute konnten die Appenzeller die Spielführung übernehmen und diese kontinuierlich auf vier Zähler ausbauen. Die Winterthurer attackierten nun früh ihren Gegner, versuchten das Angriffsspiel des TVA rasch zu unterbrechen und suchten nach Ballbesitz sofort den schnellen Abschluss. Die Innerrhoder hatten ihre Verteidigung aber blitzschnell organisiert und wussten den Gegenangriff effizient zu unterbinden. Dank dieser Abgeklärtheit ging der TVA mit leichtem Vorsprung in die Halbzeitpause (15:13).

Sicherer Schlussmann im Tor

Die Gäste liessen sich auch nach der Pause nicht abschütteln und konnten wieder bis auf einen Zähler Differenz verkürzen. Nach einer herrlichen Doppelparade von Torhüter Geisser und zwei aufeinanderfolgenden Torerfolgen durch Fabian Neff in der 46. Spielminute, lag der TVA schliesslich aber wieder mit vier Punkten in Führung. Die Winterthurer mobilisierten nochmals alle Kraftreserven, verhedderten sich unter Zugzwang aber immer wieder im Angriff. Als sich der TVA in den Schlussminuten nochmals einige Fehler erlaubte und den Gegner in Ballbesitz brachte, stand das Spiel nochmals auf der Kippe. Eine erneute Parade von Geisser und der verdiente Schlusstreffer des neunzehnjährigen Ramon Hörler sicherten Appenzell den knappen 25:23-Sieg in dieser äusserst fair gespielten Handballpartie.

Aktuelle Nachrichten