TV Appenzell steigt nicht ab und präsentiert einen neuen Trainer

Bei den Innerrhoder 1.-Liga-Handballern folgt Christian Hamm auf das Trainerduo Lukas Gamrat/Andreas Wild.

Martin Hüsler
Drucken
Teilen
Mit einem neuen Trainer wollen die Erstligisten des TV Appenzell nächste Saison angreifen.

Mit einem neuen Trainer wollen die Erstligisten des TV Appenzell nächste Saison angreifen.

Bild: PD

Auf die Saison 2020/21 übernimmt der 35-jährige Christian Hamm das Traineramt bei den Erstligisten des TV Appenzell. Er löst das bisherige Gespann Lukas Gamrat/Andreas Wild ab. Die beiden müssen wegen beruflicher Beanspruchung Kürzertreten, bleiben dem Verein aber wohl erhalten.

Keine Auf- und Absteiger

Wegen des Coronavirus hat der Schweizerische Handball-Verband die Meisterschaft 2019/20 in sämtlichen Ligen abgebrochen und entschieden, sie nicht zu werten. Für den TV Appenzell bedeutet dies, dass alle seine Mannschaften in den bisherigen Ligen bleiben. Das Fanionteam der Männer spielt demnach auch nächste Saison in der 1. Liga.

Bisher Trainer der zweiten Mannschaft

Derzeit ruht der Trainingsbetrieb beim Innerrhoder Handballverein. Gleichwohl richten die Verantwortlichen des TV Appenzell die Blicke in die Zukunft. Und da hat es sich abgezeichnet, dass der Trainerposten für erste Mannschaft für die kommende Saison neu besetzt werden muss. «Weder Lukas Gamrat noch Andreas Wild können künftig aus beruflichen Gründen die nötige Zeit für diesen Posten aufbringen. Bei unserer Sondierung nach einer Lösung sind wir schnell einmal auf Christian Hamm gestossen, den bisherigen Trainer der zweiten Mannschaft», erklärt Christian Geisser, Sportlicher Leiter des Erstligateams.

«Mit ihm haben wir einen ausgewiesenen, mit dem TV Appenzell stark verwurzelten Fachmann an der Seitenlinie. Er hat alle nötigen Ausbildungen durchlaufen und ist im Besitz des C-Trainerdiploms. Und vor allem passt er auch menschlich in unser Anforderungsprofil.»

Der Neue ist ein Appenzeller Urgestein In der Tat gilt Christian Hamm – er ist stellvertretender Betriebsleiter bei einer Autogarage – als appenzellisches Handball-Urgestein. Vom Juniorenalter an hat er dem TV Appenzell stets die Treue gehalten. Zehn Jahre war er eine der Stützen im Fanionteam, ehe er in der zweiten Mannschaft weiterspielte und dort schliesslich sechs Jahre als Trainer wirkte.

Trainingsintensität wird erhöht

Christian Hamm wird Trainer der Erstligisten des TV Appenzell.

Christian Hamm wird Trainer der Erstligisten des TV Appenzell.

Bild: PD

«Ich darf eine verschworene Truppe übernehmen, in der alle mit Herzblut bei der Sache sind», freut sich Hamm auf seine neue Aufgabe. Er will mit seinem Team möglichst früh aller Abstiegssorgen ledig sein. Dazu soll die Trainingsintensität in den drei wöchentlichen Einheiten erhöht werden. Als seinen Assistenten sähe Hamm gerne Andreas Wild, der sich ein reduziertes Pensum vorstellen könnte.

Christian Hamm kann die Vorbereitungen auf die nächste Saison mit dem grössten Teil des bisherigen jungen Kaders in Angriff nehmen. Fehlen wird ihm mit René Rigas der Linkshänder im Rückraum. Der Routinier aus dem Vorarlberg beendet seine Karriere beim TV Appenzell. «Wir sind auf der Suche nach Ersatz», so Sportchef Geisser.

Fragen bei Torhüterposition

Überlegungen gilt es sodann auch bezüglich der Torhüterposition anzustellen. Jede Mannschaft ist hier auf mindestens zwei verlässliche Kräfte angewiesen. Thomas Brülisauer, Raffi Graf und Jan Bischof würden diese Vorgaben voll und ganz erfüllen. Doch Graf möchte gerne Kürzertreten. Und Bischof muss zunächst mit den Folgen einer Kreuzbandoperation zurechtkommen, was ja mitunter dauern kann.

250 Partien im Dress des TV Appenzell

Wann der Start in die Saison 2020/21 erfolgt, ist offen. Mit einiger Sicherheit dürfte aber im ersten Heimspiel eine Ehrung erfolgen, hat doch in der letzten Auswärtspartie der abgebrochenen Saison gegen den TSV Frick Kreisläufer Sven Sutter sein 250. Spiel im Dress des TV Appenzell bestritten.