Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Turbulentes Nachtragsspiel mit Bütschwiler Beteiligung

Fabian Marjakaj traf bereits nach 40 Sekunden. Trotzdem reichte es Bütschwil nicht zum ersten Saisonsieg. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Fabian Marjakaj traf bereits nach 40 Sekunden. Trotzdem reichte es Bütschwil nicht zum ersten Saisonsieg. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Fussball Das Duell zwischen Schmerikon und Bütschwil musste aufgrund des heftigen Regens um rund zehn Tage verschoben werden. Am Mittwochabend stand man sich dann doch noch auf dem tiefen Terrain der Allmeind gegenüber. In einer turbulenten Partie zogen die Bütschwiler mit 4:6 den Kürzeren.

Acht Tore in der ersten Halbzeit

Nach nur gerade 40 Sekunden konnten die Gäste zum ersten Mal jubeln. Marjakaj versenkte nach einem Einwurf eiskalt in die nahe Ecke. Zwei Minuten später unterschätzte jedoch Brunner ­einen Ball und Vigini nahm dankend an – 1:1. Die Partie sollte aber noch ein paar Mal auf den Kopf gestellt werden.

Nach einer halben Stunde führte das Heimteam mit 3:2. Kapitän Fäh vermochte noch den erneuten Führungstreffer zu erzielen, ehe Schmerikon durch Tore Polats und Pehlivans das Spiel an sich riss. Das wars aber noch nicht von der ersten Halbzeit. Bis zur Pause konnten die Toggenburger das zwischenzeitliche 4:2 durch ein Tor von Waldvogel und einen verwerteten Penalty von Fäh wieder ausgleichen – 4:4.

Die zweite Halbzeit ging nicht mehr ganz so spektakulär weiter. Dennoch fielen nochmals zwei Tore. Aber nun konnte sich nur noch das Heimteam freuen. Nach einem Fehler in der Bütschwiler Defensive und einem Penaltytor sicherte sich Schmerikon durch Polat und Vigini den 6:4-Sieg.

In Schmerikon lief für Bütschwil ziemlich vieles schief, und immer noch steht man mit nur einem Punkt da. Jetzt gilt es den positiven Aspekt mitzunehmen, denn nicht alle Tage schiesst man auswärts vier Tore.

Für Bütschwil geht es am ­ 23. September auswärts gegen das Schlusslicht Uznach weiter –verlieren verboten. (pd)

Matchtelegramm: FC Schmerikon 1 – FC Bütschwil 1 6:4 (4:4) – Allmeind Schmerikon – 80 Zuschauer. FC Bütschwil: Oswald; Mazen­auer, Gübeli, Brunner, Schefer; Aschwanden, Fust, Fäh, Keller, Marjakaj; Waldvogel. Ersatz: Ehrbar, Segmüller, Gerig, Egli, Tushi. Tore: 1. Marjakaj 0:1, 3. Vigini 1:1, 22. Fäh 1:2, 25. Polat 2:2, 27. Pehlivan 3:2, 35. Tschirky 4:2, 39. Waldvogel 4:3, 40. Fäh 4:4, 50. Polat 5:4, 61. Vigini 6:4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.