TROGEN: Pläne gegen Besucherschwund

An der Kirchgemeindeversammlung war das Kirchenjahr Thema – allerdings auch die fehlenden Gottesdienstbesucher.

Drucken
Teilen
Ruedi Nagel (links), Trogen, verlässt die GPK, neues Mitglied ist Marco Bivetti, Trogen. (Bild: PD)

Ruedi Nagel (links), Trogen, verlässt die GPK, neues Mitglied ist Marco Bivetti, Trogen. (Bild: PD)

Im Rückblick auf ihr erstes Jahr als Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft (Kivo) zeigte sich Nora Olibet an der vergangenen Kirchgemeindeversammlung in der Kirche Trogen sehr zufrieden, verschwieg aber nicht, dass dieses Amt sehr viele Aktivitäten mit sich bringe, welche angegangen und unter einen Hut gebracht werden müssen. Dennoch durfte auf ein lebendiges Kirchenjahr zurückgeblickt werden. Interessante und auch beschwingte Anlässe wie die Reformationsfeier «Rauschen» verliehen dem diesjährigen Kirchenjahr gemäss einer Mitteilung «eine besondere Note». Doch auch der stagnierende Besuch der Gottesdienste dürfe nicht ausser Acht gelassen werden und die Präsidentin verwies dabei auf ein Interview in «NZZ Standpunkte», wo ebendieses Problem analysiert wird. In diesem Zusammenhang entstand im Kirchenjahr eine Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde Wald mit dem Thema einer allfälligen Zusammenlegung des kirchlichen Unterrichtswesens sowie der Seniorenarbeit.

Anne Rose Schläpfer erläuterte anschliessend die Rechnung 2017 und das Budget 2018. Beide Geschäfte wurden von der Versammlung gutgeheissen. Ebenso wurden die Investitionsrechnung sowie die Weiterführung des Steuerfusses angenommen.

Die Mitglieder der Kivo wurden in globo einstimmig wiedergewählt. Für den scheidenden Revisoren Ruedi Nagel konnte Marco Bivetti aus Trogen als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK) gefunden werden. Die weiteren zwei Mitglieder der GPK konnten für das neue Kirchenjahr wieder gewonnen werden. (pd)