Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TROGEN: Neuer Name für «geballte Ladung»

Am Freitag sind in vier Kategorien die besten Sportschüler der Organisation Appenzellerlandsport geehrt worden. Nationale Sportprominenz nahm an der Feier teil.
Lukas Pfiffner
Die geehrten Sportschülerinnen und Sportschüler: Von links Monique Halter, Miryam Mazenauer, Simon Ehammer, Ronja Blöchlinger, Aline Müller und Jenjira Stadelmann. Nicht am Abend teilnehmen konnte Soen Rimmer, der fitteste Sportschüler. (Bild: Erich Brassel)

Die geehrten Sportschülerinnen und Sportschüler: Von links Monique Halter, Miryam Mazenauer, Simon Ehammer, Ronja Blöchlinger, Aline Müller und Jenjira Stadelmann. Nicht am Abend teilnehmen konnte Soen Rimmer, der fitteste Sportschüler. (Bild: Erich Brassel)

Lukas Pfiffner

lukas.pfiffner@appenzellerzeitung.ch

«Mein Anzug ist der gleiche wie vor einem Jahr, unser Auftritt allerdings nicht», sagte René Wyler, der Leiter der Sportschule Appenzellerland. Diese nennt sich neu Sportlerschule. Man wolle mit dem neuen Namen zum Ausdruck bringen, dass die Athleten und Athleten im Mittelpunkt stehen, ergänzte Wyler. Seit dem Wochenende ist auch die neue Website sportlerschule.ch in Betrieb.

Über 200 Personen hatten sich am Freitag zum Sportawards-Abend in der Aula der Kantonsschule Trogen eingefunden und blickten auf das Jahr 2017 zurück: Sportschüler, Familienangehörige, Sponsoren, Vertreter von Behörden und Stiftungen sowie der Partnerschulen in Herisau, Trogen und Teufen. «Wir bieten nach wie vor schweizweit eine einzigartige Kombination an», stellte Hans Höhener fest, der Präsident der Trägerorganisation Appenzellerland Sport. Ohne die Grosszügigkeit von Kantonen, Gemeinden und Sponsoren wäre der Betrieb der Sportlerschule nicht möglich, betonte Höhener.

Salome Kora und die Schmerzen am Gesäss

Von einer «geballten Ladung Erfolg» sprach Wyler, als die Jugendlichen vorgestellt wurden. Aktuell gehören 81 Sportlerinnen und Sportler der Schule an, sie betreiben 15 Sparten und stammen aus sieben Kantonen. Höhener wünschte den Jugendlichen Mut und Hartnäckigkeit, um weiterhin «mit unserem Modell auf sportliche Erfolge hinzuarbeiten, ohne die Schule zu vernachlässigen». 17 Trainer sind mit unterschiedlichen Pensen für die Sportlerschule tätig. Sie hatten in verschiedenen Kategorien Wahlentscheidungen getroffen.

Als prominente Gäste hielten sich die Sprinterin Salome Kora (WM- und Olympiateilnehmerin) und der Schwinger Michael Bless an der Feier auf. Sie erzählten von ihrem Trainingsalltag und überreichten die Auszeichnungen. Ihr tue jeweils das Gesäss schnell weh, wenn sie einmal mit dem Velo unterwegs sei, stellte Kora fest, als sie sich auf der Bühne mit Ronja Blöchlinger unterhielt. Die Bikerin aus Heiden wurde zur Sportschülerin des Jahres erkoren und meinte: «Ja, ich trage eine Velohose, dann geht es besser. Und mit viel Training gewöhnt man sich ans Sitzen auf dem Sattel...» Der Zehnkämpfer Simon Ehammer aus Stein ist Sportschüler des Jahres 2017. Als liebste Disziplinen nannte der Athlet des TV Herisau Hürden und Weitsprung. «Das, was gut läuft, kann man so lassen. In jene Bereiche, die noch nicht so ganz funktionieren, muss man mehr investieren.»

Testergebnisse definierten die Leichtathletin Miryam Mazenauer und den Badmintonspieler Soen Rimmer als fitteste Sportschüler. Den Applaus als Newcomerin des Jahres durfte die Mountainbikerin Monique Halter entgegennehmen. Der Titel «Teamsportler des Jahres» ging an das Badminton-Duo Aline Müller/Jenjira Stadelmann.

Ein Ehemaliger erzählt über Sportler-RS und Alumni

Die Jazzband der Kantonsschule begleitete den Abend. Als Moderator führte der ehemalige Spitzenweitspringer Yves Zellweger (stellvertretender Leiter der Sportlerschule) gewieft durch das Programm. «Ich hoffe, dass dich das Fernsehen SRF nach den Abgängen von Steffi Buchli und Matthias Hüppi nicht abwirbt», meinte René Wyler.

Verschiedene Interviews und Filmeinspielungen lockerten den Anlass auf. Meico Oehninger, einst Curling-Sportschüler, berichtete von seiner Arbeit im Führungsteam der Sportler-RS in Magglingen. Er ist zudem Vorstandsmitglied der Alumni-Organisation der Sportlerschule: Die Vereinigung der Ehemaligen pflegt den Kontakt untereinander und unterstützt die aktuellen Sportschüler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.